Soziale Selbsthilfe. Nur für dich.

Ja, die Selbsterkenntnis. Es ist ja nicht so, dass ich mich deswegen dauernd beschweren würde. Nein nein, ganz im Gegenteil! Zu wissen wie man tickt und wie man auf sein Umfeld wirkt, ist ja ungemein entspannend!  Ich weiß in jeder Situation, wirklich in jeder, was ich tun muss, damit alles reibungslos abläuft. Beispiel: wenn ich in ein Lokal gehe, setze ich mich sofort auf einen einsamen Barhocker im Dunkeln oder dorthin, wo die Musik am lautesten ist. So fühlt sich niemand genötigt, mit mir ein Gespräch anzufangen. Oder bei Parties… ich stell den Fernseher an und setz mich davor. Aus reiner Höflichkeit! Auf der Straße lasse ich meinen Blick stets in die Ferne schweifen. Aus zwei Gründen: erstens gebe ich damit Menschen, die versehentlich in meine Nähe gelaufen sind, die Chance, noch rechtzeitig das Weite zu suchen. Und zweitens erkenne ich schon frühzeitig, ob mir bekannte Gesichter entgegen zu kommen drohen. Nur um sofort die Straßenseite zu wechseln oder in einen Hauseingang zu verschwinden. Als Mitfahrer setze ich mich – besonders, wenn außer mir nur noch der Fahrer anwesend ist – genau hinter den Fahrersitz und positioniere meine Augen so, dass er, der Fahrer, mit mir weder über Rück- noch Seitenspiegel Kontakt aufnehmen kann. So sind alle am glücklichsten! Ich verwende auch Fahrstühle und Rolltreppen nur, wenn diese menschenleer sind. Ansonsten immer über die Stiegen, in einem Tempo, das sich von allen anderen unterscheidet. Im Supermarkt beginne ich meine Runde immer bei der Kassa. Wenn ich blogge, dann nur dort, wo es keine Leser gibt. Und so weiter und so fort… du verstehst schon. Ich bin hochempathischer Soziapath! All das tue ich nur für dich!

Ich aas:
1 Brot mit Salami und Weichkäse
1 Kronprinz Rudolf (herrlich!)

Sport im Ort

Und so redete die Nachbarin:
„Wir wollen mehr Sport betreiben, um dem Tempel der Seele zu huldigen.“
Sprach es, reichte mir die Schuhe und jagte mich die Stiegen hinunter auf die unergründlichen Pfade des Herrn.

Ich hatte Sonnenbrillen auf, denn ich wollte nicht erkannt werden. Ohne Erfolg.
„Hearst, Matla!“, hörte ich es an manchem Eck‘. „Haumsta ins Hirn gschissn?“
Spott und Gelächter verfolgten uns. Der Nachbarin war es egal.

Aber ich muss sagen, die Schuhe waren nicht schlecht. Die hatten unten an der Sohle so einen Hohlraum und mir kam vor, als würden die Schuhe wie von selbst laufen. Ich kann es mir nur so erklären, dass sich in diesem Holraum ein Überdruck bildet, wenn man draufsteigt, der einen dann in die Höhe katapultiert. Und: je schwerer man ist, umso größer müsste dieser Überdruck eigentlich sein.
Beschwingt von meinem leichten, jugendlichen Laufstil – die Nachbarin warf nur manchmal ein: „Du rennst wie ein Känguruh, Oida.“ – schweiften meine Blicke in die Ferne, um neue Ziele zu finden. Höhere, steilere, schnellere. Da! Ein Busch! „Den nehmen wir“, sagte ich zu mir selbst. Die Nachbarin: „Was is?“ „Den schnupf’ma!„, schrie ich und lief auf den Busch zu, um ihn wie ein stolzer Hirsch zu überspringen. Tja, der Sprung glich eher dem eines alten Ziegenbocks. Ich landete im Busch, zwischen den stacheligen Ästchen. Ein lauter Fluch ließ die kleinen Kinder am Spielplatz interessiert aufhorchen. Die Nachbarin verdrehte bloß die Augen und lief weiter.

Nunja. Gestern blieb ich in meiner Bude. Das Gehen war mir nur sehr zaghaft möglich, wenn überhaupt. Die Schürfwunden werden verheilen.

Ich aas:
1 Glas Bohnensalat, der sehr gut bei Muskelkater und Sehnenzerrungen hilft.

 

Die unparadiesische Flucht der Affen

Die Affen brachen hervor! Sie hockten auf ihren morschen Dschungelbäumen im Himmel des Irrsinns und erbrachen hernieder auf die Erde . Ihr Herr, der Herr der Affen, fragte mich:
„Matla, wird er im Jahre 2012 A.D. fürderhin unter uns weilen oder nicht?“
Erschlagen war ich! Erschlagen von der Macht der Affen! Mein Herz strauchelte, ich watete durch die sumpfigen Wasser der Verzweiflung. Die Bürde der Zeit und der Not lastete schwer auf mir. Ratlos, einer Entscheidung unfähig, gefesselt durch Kummer und Harm, verzagte ich. Ich war der Niederlage nahe.
Doch siehe! Da schallt der Donner der Hoffnung! Die Affen wurden von ihren Thronen geschleudert, wie Sperma unter der Dusche, hämisch zuvor und nun reichlich zerfetzt! Die Himmel barsten, der Herr der Affen zog sich zurück, die fruchtlosen Furchen der Furcht über die niedere Stirn. Es war die Kuh, die auf irdische Gefielde zutrampelte! Die Kuh! Vielgeliebte! Die heilige Kuh! Oh methangasumwolkte Kuh! Erlöse mich Wurm, der ich hier krieche im Staub, und zweifelte an deiner Macht. Gib mir die Kraft, mich zu lösen von den Banden! Und die Gotteskuh sprach – und es war zu hören über allen Landen, und es war gefürchtet von allen Menschen: „Muh.“
Nun wußte ich es! Ich erhob mich, stark nun, und wacker, richtete die Arme zur Kuh und schrie:
„Siehe, Kuh! Das ist deine Macht! Dein Glanz, deine Glorie!“
Und die Kuh löste meine Fesseln, mit Leichtigkeit, wie Arschpapier im Toilettensaft!
„Nimmer wieder!“, sagte ich zum Herren der Affen, „Nimmer wieder!“ Und schritt von dannen, unter den heilenden Strahlen der glückseeligen Kuh.

Ich aas:
1 Affenfleisch… oder war’s doch von der Kuh?

 

Der Propellerheilige

Wir waren am Wochenende zum Essen eingeladen. Ich mag sowas normalerweise nicht, Nahrungsaufnahme ist mir zu lästig als darum Rituale zu veranstalten. Doch die Nachbarin und ich hatten das Paar schon lange nicht mehr gesehen, also nahmen wir an.

Ich weiß nicht, wie viele verschiedene Arten von Lebensmittel sie uns in weißgott wie vielen Varianten vorgesetzt haben. Ich jedoch konnte mich gar nicht so richtig aufs Essen konzentrieren. Irgendetwas lenkte mich ab. In deren Haus stand nämlich allerhand Gerümpel herum, sie nannten es „Antiquitäten“. Und dann wurde mir klar, was mich die ganze Zeit irritierte. Am Schrank mir gegenüber stand eine vergammelte, hölzerne Heiligenfigur. Solche, wie man sie normalerweise nur in Kirchen findet. Über seinen Kopf hatte der alte Knochen so etwas wie einen goldenen Propeller montiert, sollte wohl den Heiligenschein symbolisieren. Ich sagte: „Ich mag den Propellerheiligen da drüben nicht. Er starrt mir aufs Essen.“
Der Herr des Hauses zu seiner Frau: „Siehst du? Ich hab dir schon so oft gesagt, dass wir den auf den Müll schmeißen sollen.“
Die Frau: „Nein, der bleibt. Ich mag ihn.“
Ich: „Ich mag sein Grinsen nicht. Und seine roten Wangen.“
Nachbarin: „Er sieht wie ein Perversling aus, wie ein Jungfrauenschänder!“
Ich: „Sieh nur, der hat sogar einen Harten unter seiner Kutte.“
Frau: „Aber nein, das sind nur die Falten, Matla!“
Nachbarin: „Jaja, darum trägt er ja die Kutte.“
Der Hausherr steht auf, holt den Propellerheiligen, stellt in mitten auf den Tisch und sagt:
„So was machen wir ihm?“
Ich: „Wir könnten ihm eine Silvesterrakete in den Arsch stecken und davonschießen.“
Frau: „Ihr seids ein Haufen Idioten!“
Nachbarin: „Stellt ihn in eure Sauna.“
Herr des Hauses: „Oder wir probieren die Mikrowelle!“
Und so ging es dann lange dahin. Als wir betrunken waren, trieben wir noch immer allerhand Scherze und folterten ihn.
Am nächsten Tag mussten wir den Propellerheiligen suchen gehen, er war spurlos verschwunden.

Ich aas im Stüberl und dachte an den lüsternen Propellerheiligen, den jemand achtlos im Komposthaufen vergraben hatte:
1 Suppe, welche nach pürierten Krapfen schmeckte
1 Schnitzerl, welches sich nicht fotografieren lassen wollte

Nicht das Schlechteste

Na die neue Anstalt ist nicht die schlechteste aller Anstalten. Bin erst seit drei Wochen dort und schon vier Mal leicht angetrunken hinausgegangen. Ist nämlich so: meine Zelle befindet sich irgendwo auf dem Weg zwischen Vorratsräumen und Sitzungssaal. Der Empfangsroboter, den ich mir bereits angelacht habe, rollt da jeden Tag auf einem scheppernden Metallwagen mehrmals massig Kaffee, Brötchen und Wein auf und ab. Alles was die Herren in den Sitzungssälen nicht verprassen, dürfen dann die Anstaltsinsassen in aller Demut essen und trinken. Der Empfangsroboter weiß schon, wenn Wein übrig bliebt, dann ist meine Zelle die erste Anlaufstelle für sie, Glas brauch ich keins. Die Reste der Kekse und Brote darf sie meinetwegen unter dem Fußvolk verteilen.

Ich aas – gestern war Mittwoch und Mittwoch ist Schnitzeltag:
1 Suppe mit Leberreis
1 Schnitzel mit Kartoffelsalat

Im Zeichen der Nase

Bin heute noch benommen von dem gestrigen Treffen mit der könglichen Nase von Bruno Schlatter. Er versuchte mir gestern im Restaurant Hermi die richtige Anwendung von Satzzeichen näherzubringen… irgendwas stimmt da bei mir nicht mit der Kombination von Anführungszeichen und Punkt oder sowas… was soll ich sagen? Ich habe mich bemüht. Wirklich! Aber die schlattrige Nase konnte mich dennoch nicht überzeugen. Ich finde die Satzzeichen, so wie ich sie einsetze, viel sinnvoller als die offiziellen.
Außerdem: ich bin Herrscher und Volk von Umamatlarumma – und hier bei uns gibt es andere Regeln: man darf sagen, denken, fühlen, tun wie und was auch immer man will – und man darf, nein MUSS, schreiben, wie und was man möchte… Punkt

In ewiger Freundschaft zu Noseland und dem König, Heil dir!, aas ich gestern mit Bruno:
1 Erbsenkotze
1 Speibrouladen
1 Eitrige Blutgerinsel

Nasisches Kreta

Auf Kreta läuft die Zeit noch anders. Verbrechen ist beinahe nicht vorhanden – die Insel ist zu klein dafür. Das Vorhandensein von Verkehrsregeln wird zwar akzeptiert, doch alle Dinge, die das Leben in egal welchem Bereich verkomplizieren, sind der Mühe nicht wert – es ist zu heiß dafür. Man sieht die Notwendigkeit des Geldverdienens ein, man hat in der Regeln mehrere Jobs – doch die körperliche Anwesenheit muß genügen, um bezahlt zu werden.
Es gab einen Streik, während ich auf Kreta war – die Transporter legten ihre Arbeit nieder. Treibstoff war bald Mangelware. Da mein Benzin zu Ende ging, versuchte ich es auf einigen Tankstellen. „Fahr einfach nach Hause, Junge. Und bleib dort, bis der Streik wieder zu Ende ist.“, sagten mir die Tankwarts, schulterklopfend und lächelnd.

Und nun sitze ich wieder hier, gequält von der Kugelschreiberbranche. 99% aller Emails, die ich in den Wochen meiner Abwesenheit erhalten habe, waren zu löschen. Ein Email hingegen erfüllt mich mit aufgeregter Neugierde. Ich als Herrscher über Umamatlarumma werde zum ersten Male offiziell staatsbesucht! Der Herrscher über Noseland, König Bruno, der erste und letzte von Noseland, kömmt! Pläne müssen gemacht werden, Gedankenstricke gesponnen werden!

Ich aas:
1 Apfel
2 Brot mit Krakauer und Meionäse
1 Käse