Geprägte Katzen-EKG

Gestern, am Aschermittwoch, als mich die Katze völlig entsetzt ansah, nachdem ich ihr zum Frühstück kaltes Erbsenpüree vor die Nase gestellt hatte, begann ich nachzudenken: warum. Warum mag die blöde Katze kein Erbsenpüree, warum muss es immer das gleiche Katzenfutter sein? Und dann dachte ich mir: ist es bei mir nicht ähnlich? Muss es bei mir nicht immer EKG sein? Irgendein Gebäck – vorzugsweise Semmel oder Mohnflesserl – mit Extra, Käse und Gurkerl? Warum?
Ich begann zu vermuten, dass es eine Prägung sein musste. Schöne oder katastrophale Ereignisse, die mich dazu veranlassten, nur alleine von EKG leben zu können. Ich verbrachte dann die nächsten Stunden damit, mich daran zu erinnern, was ich bisher alles mit EKG erlebt hatte. Und mir fielen nur wunderbare Dinge ein! Auch die früheste, wenn auch verschwommene, Erinnerung mit einer EKG:
Ich war noch ein Kind. Wir wohnten neben einem Fluss, der während des Frühlings zwar immer wieder Teile des Grundstücks mit sich riss, im Sommer aber ein Badeparadies war. Unser Garten, eine Oase der Brennesseln, die mir damals bis über die Schultern reichten. Mutter lag auf einem rostigen Liegestuhl in der Sonne, nachdem meine Freunde und ich für sie einen Weg und eine entsprechend große Fläche zwischen den Brennesseln niedergetrampelt hatten. Wir Kinder waren glücklich. Liefen an den seichten Stellen im Fluss auf und ab, schwammen dort, wo es tief genug war, fingen Fische und kleine Krebse, schleuderten uns nasse Moosfetzen in die Gesichter, bauten Staudämme und ließen uns gegenseitig schludern. Und wenn wir das den ganzen Tag brav gemacht hatten und es keine gröberen Verletzungen gegeben hatte, durften wir am späten Nachmittag, wenn die Sonne schon hinter den Spitzen der besonders hohen Brennesseln stand und Insekten sich heraustrauten, rüber zum Greißler laufen und uns eine EKG und eine süße Speckschwarte holen. Dann saßen wir mit dieser Belohnung müde, aber zufrieden, in den Brennesseln und machten Witze oder stellten einfach nur Überlegungen bezüglich des Flussgottes und seiner Geister an.
Und bei der blöden Katze war es wohl so ähnlich.

Ich aas:
1 Apfel Topaz
1 Mohnflesserl mit EKG

Tiefe Waldstrudelluft

Vor ein paar Tagen aas ich ja die Graumohnzelten, die meine Phantasie gar so sehr anregten. Heute mach ich mich an den Graumohnstrudel… und das ist ein größeres Projekt. Mehr Masse, mehr Waldviertel, mehr Bauern, mehr Bio und so weiter und so fort.
Daher hole ich jetzt ganz tief Luft… und ab!

Tiefe Waldstrudelluft

 

Arme Lehre

Meine gute Tat heute – wie jeder weiß, bin ich ja ein Menschenfreund – vollbrachte ich heute bei Billa. An der Theke stand ein verschwitzter Lehrling, völlig mit den Nerven am Ende, die Augen fast am Übergehen. Seine Chefin lauerte etwas abseits und beobachtete ihn mit finstrer Miene.
Ich bestellte ein Mohnflesserl mit Kalbspariser, Gouda und Gurkerl. Standardmenü. Weil er mich gar so verzweifelt angesehen hat, wieß ich ihm mit einem deutlichen Fingerzeig den Weg zu einem Mohnflesserl.
Dann fragte er: „Wie war das bitte? Mit Ketchup und was noch?“
Ich nannte ihm ein paar Mal die Zutaten, damit er nicht so sehr in Stress geriet. Es half zwar nicht viel, denn er tropfte mit seinem Angstschweiß die Wurst voll, aber egal. Er hatte es schwer genug. Der Lehrling belegte das Mohnflesserl auch… naja… sagen wir mal „verbesserungswürdig“. Er stopfte nämlich die Wurst und den Käse in die Mitte des Gebäcks und legte links und rechts eine Scheibe Gurkerl ins Trockene.
Bemitleidenswert.

Ich aas, nachdem ich die Belagen neu angeordnet habe:
1 Mohnflesserl mit Kalbspariser, Gouda und Gurkerl

Arme Lehre

Waldviertler Tradition und Handwerk

Graumohn Zelten

Graumohn Zelten – handgemacht und traditionell. Ich komm ins träumen. So schön! Solche Lebensmittel wollen wir. Da schiebt der Bauer dir fast selbst das Essen vom Feld in den Mund. Handgemacht und traditionell.
Man wünscht sich ja so ein Leben! So ursprünglich, so grün! Ich stelle mir vor, wie das sein würde:
Ich stehe im Vierkanthof, blicke durchs Fenster, sehe, wie die alte, buckelige Bäuerin im Mohnblumenfeld steht, die Dinger mit der Hand pflückt und jede einzelne Blüte in einen handgemachten und traditionellen geflochtenen Korb auf ihren krummgeschufteten Rücken wirft… nein, bettet. Ist der Korb voll, bringt sie die Ernte mit Freudentränen in den Augen zum Jungbauern, der im windschiefen Holzstall zwischen Kühen und Heu solange auf die Blüten eindrischt bis nur mehr der Mohn übrig bleibt. Den tragen die schlanken, rotbackigen Kinder in die Küche zu ihrer Mama, zur Jungbäuerin, die wie direkt dem Jungbauernkalender entsprungen, nur mit einer Schürze bekleidet die Graumohnzelten backt. Mit ihrer feuchten Hand bastelt sie die Zelten, die zunächst sehr oft die Form eines Penis bekommen, weil sie an ihren sehr gesunden, dauergeilen Jungbauern denken muss, der sie bloß auf seinem Schwanz aufgespießt durchs Gehöft tragen kann. Teig vom Feld, Mohn vom Feld, Schweiß vom Feld. Handgemacht, traditionell.
Dann bringt die Bäuerin die fertig gebackenen, duftenden, noch warmen Mohnzelten in mein Zimmer. Ich schnuppere daran, freue mich, schaue der Bäuerin verstohlen auf ihren nackten Arsch, während sie die gute Stube verlässt. Ich bin für den letzten Arbeitsschritt zuständig. Ich nehme jede einzelne Graunmohnzelte, zieh diverse Spritzen auf und injiziere dann die restlichen Zutaten, die auf der Verpackung stehen müssen: Mono- und Diglyceride, Kaliumsorbat, Betacarotin, Sorbinsäure und schließlich noch die Vitamine A und D, weils ja auch gesund sein soll.
Zum Schluss tunke ich die Graumohnzelten noch in eine kochende Kunststoffsuppe, damit alles Luftdicht verpackt ist, und klebe nach ein paar Stunden, wenn das Plastik abgekühlt ist, vorne und hinten die Pickerl drauf.

Ich aas:
1 köstliche Graumohnzelte

 

Handgemacht und traditionell

 

Cristis Würstelfingergehirn

Keine Angst! Mich hat nicht die Apokalypse verschlungen. Es war das Wochenende, das mich beschäftigt hat. Ich hatte am Donnerstag keinen Bock mehr auf irgendwas. Bin weg, raus aus der Wohnung.
Und dann wieder rein. Und Süßigkeiten habe ich gekauft in der kleinen Bäckerei ums Eck und mich davon das Wochenende über ernährt. War viel allein, habe geraucht, die Waffen geölt und mir Notizen gemacht.
Ich mach mir zur Zeit jede Menge Notizen. Auf den Wänden, auf den Möbeln, am Clopapier.
Apropos Clopapier. Der Bildschirm meines Computers hat bereits sieben vertikale Permamentstreifen, Bildschirmstörungen. Drei gelbe, drei blaue und einer ist lila. Ein achter Streifen zuckt bereits ab und zu von oben herab. Bald wird auch er sich manifestiert haben. Und dann warte ich auf den nächsten (auch wenn es nicht so schnell geht, wie zuerst erhofft)

Der Lacrima Cristi leert mein Gehirn. Das ist gut.
Ich aas:
1 Lacrima Cristi
3 Stück Mohnkuchen
1 Guglhupf
1 Laib Brot
1 Liptauer (hat die dicke Bäckerin selbst gemacht, mit ihren klebrigen Würstelfinger)

Geppettos Zahnfleisch

Ich war heute wieder bei der Zahnärztin. Sie ist sehr nett und umgänglich, daher konnte ich mir mit ihr einen guten Preis ausmachen… sie ist auch sozial sehr engagiert.
Ich habe ihr gesagt, daß mir die Probleme mit den Zähnen auf die Nerven gehen – buchstäblich. Dann begann ich ihr von meiner Kindheit zu erzählen, auch vom Mohnzutz, und daß es damals einen gab, der „Alter Geppetto“ genannt wurde. Er hatte aus dem Krieg ein Holzbein und schlechte Zähne mitgebracht. Und Trunksucht. Dieser Geppetto hatte seine Zahnschmerzen auch sehr bald satt und ließ sich in vergleichsweise jungen Jahren einfach alle Zähne ziehen. Er hatte dann keine mehr. Keine Zähne, keine Probleme. Und weißt du was? Sein Zahnfleisch hat sich mit den Jahren so verhärtet, daß ihm die Zähne gar nicht mehr gefehlt haben. Ganz im Gegenteil. Wenn er betrunken war, mußte man höllisch aufpassen, von ihm nicht gebissen zu werden!
Bei uns Kindern war er damals immer sehr beliebt und wir verwendeten ihn, um die Erfahrung von Horror heraufzubeschwören. Wir liefen zu ihm, sagten irgendwas provozierendes und warteten, bis er uns mit fletschendem Zahnfleisch nachhumpelte. Wir stoben zeternd auseinander, um uns kurze Zeit später wieder anzuschleichen.
Die Zahnärztin war von dieser Geschichte ganz angetan. Nun, sie hat mir nicht alle Zähne gezogen, ich muß auch nicht alles bezahlen, aber sie wird mich erst wieder in zwanzig Jahren sehen. Wenn wir beide dann noch leben sollten.

Ich aas:
1 Teller mit weißem Käse
1 Kaffee
1 Apfelsüßzeug

Die Fotos werde ich nachliefern. Irgendetwas funktioniert nicht.