Sinnlostag

Keine Nachricht aus der Anstalt. War daher spazieren. Im Wald. Bin einmal da, dann wieder dort herumgestanden und hab auf Bäume gestarrt. Eichhörnchen gesichtet. Ob du wohl auch so wie Katzen riechst? Komm her, kleiner Freund! Komm schon, ich tu dir nichts. Sah mich etwas verwirrt an und huschte auf einen Baum. Unglaublich. Dann kam ein Radfahrer. Ich nahm einen dicken Ast, der mir als Streitaxt diente, und stellte mich wie ein Kriegerdenkmal an den Wegesrand. Der Radler schielte mich beim Vorbeifahren zögernd aus den Augenwinkeln an. Was für einen großen Bogen er wohl fliegen würde, wenn ich ihm den Ast ins Vorderrad steckte? Hm, zu spät. Vielleicht beim nächsten Mal. Etwas später zwei Typen mit zwei riesigen Hunden. Ich spielte mit meinem Ast herum, um einen guten Halt zu finden, um den Ast gut ausbalanciert schwingen und den Hunden bei Bedarf den Schädel einschlagen zu können. Kommt ruhig näher, ihr Hündchen. Onkel Matla wird euch schon zeigen wie das läuft. Wieder nichts. Brave Hunde, hübsch, stolz, gut erzogen. Wie ich mich wohl fühlen würde, wenn ich ein Hund wäre? Ich stellte mich neben einen kleinen Baum und pinkelte dessen Stamm und die unteren Blätter voll. Ein Windstoß. Die Schule vollgebrunzt. Packte umständlich meinen Schwanz ein und sah auf die Uhr. Oh, Mittagszeit! Der Freitag ist um, die Woche ist um, das wohlverdiente Wochenende beginnt. Auf nach Hause.

Ich aas (nachdem ich mit dem Essen etwas herumgespielt hatte):
1 dünne Stange Wurst
1 Eckerl Sirius
1 scharfen Senf

Der Chef der weißen Anstalt

Seit einigen Stunden war ich heute schon in der neuen, weißen Anstalt gesessen, als ich plötzlich unerwarteten Besuch vom Anstaltschef bekam. Er riss die Tür mit einem freundlichen und gut gelaunten „Guten Morgen“ auf, setzte sich – unaufgefordert – und begann:
„Na! Wie geht’s uns denn heute, Matla?“
„Geht so“, antwortete ich vorsichtig.
„Haben Sie in der Früh schön brav die Beruhigungstabletten genommen?“
„Ja… aber…“
„Ja? Aber was?“
„Die machen mich aber so müde, dass ich mir heute ein Red Bull gekauft habe.“
„Hm“, meinte der Anstaltschef mit gerunzelter Stirn. „Nun, das ist unserer Sache aber nicht sehr dienlich, nicht wahr, Matla?“
Ich blickte auf den Boden.
„Wie sieht’s mit unserem Puls aus, Matla?“
Sofort griff ich zu meiner Halsschlagader und rief eifrig:
„Bestens da, Herr Chef! Gut zu spüren! Energisch und kraftvoll, Herr Chef!“
„Gut, gut, Matla! Na, dann setzen Sie sich wieder hin, mein Bester. Ist ja alles in Ordnung.“
Und dann las er mir die Leviten… die wir wie immer wahrscheinlich morgen lesen werden.

Ich aas:
2 Mohnweckerl mit EKG
1 Dose Red Bull
1 Packung Schwedenbomben

Der Chef der weißen Anstalt

Silvestriges Kopfschusstheater

In der Garage angekommen ging aber das gestern erwähnte Affentheater weiter! Zuerst zeigte er mir torkelnd und lallend – inzwischen waren wir ziemlich bedient – harmlose Feuerwerkskörper. Nun ja… „harmlos“, wenn es nicht eine so gewaltige Menge gewesen wäre! Ehe ich mich versah, hatte er auch noch einen Revolver in der Hand und zielte mit ausgestrecktem Arm auf meinen Kopf!
„Was wäre, wenn ich jetzt abdrücken würde?“, fragte er ganz ruhig und ernst. Ich überlegte kurz und kam zu dem Schluss, noch ein paar wichtige Dinge erledigen zu wollen. Daher nahm ich gekonnt einen beherzten Zug aus der Schnapsflasche, fischte mir gleichzeitig einen Tschick aus der Hosentasche, um ihn mir auch sogleich nach der Schnapsflasche in den Mund zu stecken. Ich holte rülpsend mein Feuerzeug aus Tasche und…
„Bist deppat? Wüst uns olle in de Luft sprenga?“, schrie der Haberer, als hätte er eine Rakete im Arsch! Er warf seinen Revolver in eine Kiste zurück… dabei sah ich, dass noch jede Menge anderer Waffen darin gelagert waren. Ein ganzes Arsenal, toll. Ich zündete mir den Tschick trotzdem an, denn der Tod war mir heute wohl gewiss. Entweder durch eine Explosion oder durch einen Kopfschuss. Der Dominus lachte, schlug mir kräftig auf die Schulter und lallte: „Du bist ma vielleicht ana! Echt klass! Is jo ollas nur a Spaßerl!“
Dann wurde er plötzlich durch etwas hinter mir abgelenkt. Ich drehte mich vorsichtig um… vielleicht waren ja irgendwelche Selbstschussmechanismen in seiner Scheißgarage angebracht! Aber ich hatte Glück. Er hatte bloß durch das schmale Garagenfenster gerade seinen Nachbarn erspäht.
„Siechst den, Matla? Den bringma heite um.“

Wie es zum Feuerwehreinsatz kommt, erfährst du morgen.

Ich aas:
1 Teller Reis-Speck-Zwiebel-Schwammerl von der Nachbarin. Zum Kotzen!

Silvesterschuss

Licht und Dunkel

So sieht mein Essen aus, wenn ich das Licht abdrehe. Ja, ich bin
wieder im Loch. Ich habe tatsächlich einen Ort gefunden –
neben meinen Gedanken -, der absolut dunkel ist, wenn man das
künstliche Licht abdreht.

Oft habe ich mir schon überlegt, wie das wohl vor einigen 100
Jahren gewesen sein muß:
in der Nacht war es total finster, wenn das Licht ausging
ein Himmel, der blauer war als er heute ist,
wenn man in den Wald ging, war es wirklich ruhig – ich meine
wirklich wirklich ruhig

Wann ward ihr irgendwo, wo ihr wirklich nichts von der sogenannten
‚Zivilisation‘ gehört habt? Wann ward ihr irgendwo, wo es in
der Nacht wirklich dunkel war und nur das Licht der Sterne und des
Mondes zu sehen war? Es ist so schwer den Menschen zu
entkommen.

Das bedeutet:
2 Dreikornweckerl mit Extrawurst, Käse und Gurkerl
1 Schachtel Trinkfrühstück von Rauch
2 Marillen oder Pfirsiche oder Nektarinen, die ich von zuhause mit
genommen habe.
Lili steht auch dabei – sie jedoch interessiert mich überhaupt
nicht.