Back to Oarsch

Ich würde ihnen  ja am liebsten auf die Budel reiern! Die Arschritzenbedienung, an einem Dienstag, so zeitig… das erzeugt Brechreiz. Da reckts dich! Aber gut. Wenigstens hier hat sich seit Mai nichts verändert.
Dachte ja bisher immer, es kann nicht schlimmer werden, aber es geht immer schlimmer! Und selbst wenn du wirklich einmal ganz unten sein solltest, geht es dennoch weiter bergab! Dann reißt dir der Teufel grinsend die Falltür unter deinen Füßen auf und lacht dir hinterher, während du mit einem langen, erbärmlichen Schrei in die Hölle stürzt.
Die letzten Monate habe ich oft schon diese Falltür rattern gehört. Bin wochenlang neben dem Bett der Nachbarin in dem Scheißkrankenhaus gesessen. Habe ihr  Gesellschaft geleistet, während sie zuerst ums Überleben und danach um ein normales Leben kämpfte. Dieses öde Zimmer, die Nachbarin vor mir, der Teufel unter uns, Krankenhausgestank, Alter, Krankheit, Tod, Menschen, Pisse, Scheiße, erfolglose Versuche, alles mit Desinfektionsmittel zu übertünchen, kein Ausweg, Ärzte, denen du am liebsten eine reißen würdest, Papierkrieg, Telefonate mit Idioten.
Und dann, alles erledigt, alles geschafft, alles überlebt, dann sitzt du in einem Büro und fragst dich, wozu das alles. Dir gegenüber einer, der aussieht, als würde er jeden Moment aus dem Fenster springen, und du sollst Dinge machen, die in Wirklichkeit nur in einem Computer existieren. Ollas voi fian Oarsch!

Ich aas:
1 EKG
1 Plastikpackung Weintrauben der Sorte „Satana“… nein „Sultana“

Vorher und Nachher

Seit ich nicht rauche werde ich immer dümmer… nein, dünner. Mir schmeckt nichts mehr. Weder das Schnitzel, noch der Spritzwein. Kaffee trinke ich auch weniger. Dafür schmeckt mir der Weinbrand besser. Eines aber ist gleich geblieben: mein Brechreiz, wenn ich an Tee nur denke.
Frauen gefallen mir noch immer. Aber jetzt die Dürren mehr als die Bladen. Joghurt mag ich noch immer nicht… würde aber gerne eine Dürre damit einreiben. Das war vorher nicht so.
Vorher habe ich nach Rauch gerochen. Jetzt rieche ich nach Schweiß. Ich weiß noch nicht, was besser ist. Die Nachbarin sagt, dass es weder besser noch schlechter ist.
Die Scheiße ist härter geworden. Die Pisse heller. Die Spucke ist nicht mehr grau. Meine Kopfhaut juckt jetzt mehr, dafür mein Arschloch weniger… hängt das mit dem schwierigeren Stuhlgang zusammen?

Was aber definitiv neu ist: einmal am Tag muss ich etwas auseinander nehmen. Wenn ich in der Anstalt bin, gehe ich da zum Beispiel in den Raucherhof und dresche auf eine Mülltonne ein. Die Raucher dort verachten mich. Aber das ist mir egal, denn das war vorher nicht anders.

Wenn mich die Nachbarin fragt, ob mir das Rauchen fehlt, steh ich auf und schlag einen Sessel kurz und klein. Dann sage ich: „Nein“

Darum bin ich gleich wieder ins Scheißhäuslrestaurant gegangen, weil dort schmeckt es am besten.

Ich aas:
1 schönen Teller mit Essen

Vorher und Nachher

Hans Matla Wundersam

Leser, ich verabschiede mich mit einer Flasche Whiskey in das Feiertagskoma.

Aber, wie jeden verdammten Wochentag, habe ich eine kleine, wahre und deshalb beschissene Geschichte für dich. Die Geschichte, die ich jedes Jahr zu Weihnachten von der Nachbarin vorgelesen bekomme, während ich an meiner Flasche nuckle. Es ist die Geschichte von „Hans Wundersam“.

Hier die Zusammenfassung:
Hans Wundersam findet im Schnee ein Engelchen. Hilft diesem, indem er es nach Hause in den Himmel bringt. Dort trifft er auf allerhand Gestalten: Petrus, Belzebub, Christkind. Weil er so ein lieber Hosenscheißer ist, darf sich Hans auch noch eine Alte aussuchen. Er wählt natürlich die Hässlichste und Langweiligste von allen. Die beiden werden vom Hl. Nikolaus getraut und dürfen nach Hause latschen.

Einige Bilder daraus:

Du siehst: kein Satan Klaus, keine verfickten Elfen, keine stinkenden Socken am Kamin. So soll es sein.

Leb wohl.

Ich aas:
1 Flasche Whiskey – die Nachbarin kauft immer den teuersten Fusel.

Hans Matla Wundersam

Brandweinflucht

Am Wochenende beim Brandweiner. Der Gastgarten war leer. Drinnen alles voll. Die Luft zum Schneiden. Tschick, Schweiß, Pisse und verschüttetes Bier.
Es wurde schnell dunkel. Ich wußte nicht, ob es die Fenster waren, die, völlig verdreckt, das Licht nicht mehr durchließen oder ob es die bestialischen Schatten waren, die unser Refugium verschlangen.
Nach ungefähr dem siebten Bier rülpste ich gerade mit aller Kraft quer durch das Wirtshaus, als mir plötzlich schwarz vor Augen wurde. Irgendetwas hatte mich mit voller Wucht auf der Stirn getroffen, war dann auf mein Glas Bier gefallen und hatte es zerschlagen. Zunächst war mir nicht klar, was passiert war. Die Arschlöcher, die bei mir saßen, fingen an, höllisch zu lachen.
„Hohohohoho!“, lachte einer wie der Scheißweihnachtsmann.
„Jo bist du deppat!“, plärrte ein anderer, während er aufsprang, weil das Bier vermischt mit meinem Blut quer über den Tisch rann.
Zwischen Bier, Blut und Scherben identifizierte ich das unbekannte Flugobjekt: ein Stamperl. Ich wollte schreien und fluchen, aber ich schmeckte nur das Blut in meinem Mund. Mit zitternden Händen versuchte ich mich zu erheben.
„Bleib huck’n, Matla! Wir holen die Rettung!“, rief der Wirt von hinter der Bar.
Rettung, ja, hm, Rettung, ok. Rettung, hm? Was? Rettung? Langsam kam ich wieder zu Sinnen. Ich wischte mir das Blut mit den Hemdsärmeln aus dem Gesicht und schrie:
„Na, net! Ka Rettung! Sei net deppat!“ Nur keine Rettung. Die würde mir nur den netten Abend versauen.
Ich schaffte es, aufzustehen. Schnitt mich dabei noch mal am Handballen auf – aber nicht stark.
„Mir geht’s eh guat! Nua ka Theata!“
Schwankend torkelte ich durch die Gaststube. Alle wichen mir aus, keiner wollte vollgeblutet werden. Ein paar Idioten gaben mir Tritte, weil’s so lustig war.
Am Scheißhaus sah ich in den Spiegel. Gar nicht so schlimm. Ich holte Clopapier und drückte es mir auf die Stirn. Es war ziemlich schnell mit Blut vollgesogen.
Mir wurde wieder schwarz vor Augen, alles drehte sich… Der Wirt krachte herein… Diskussionen… die Rettung kam… ich versteckte mich in einer Scheißhauskabine und schrie: „Schleichts eich! Is eh nix!“… Diskussionen… der Wirt, die fette Sau, drückte die Scheißhaustür mit seinem Gewicht auf… irgendein Sani dokterte an meiner Stirn herum… Ende gut, alles gut.

Wer das Stamperl geworfen hat, steht noch nicht fest. Aber das ist auch egal.

Ich aas:
Verdammt wenig – nur Reste von gestern. Wovon soll ich bloß leben?

 

 

Frei Gastro

Ahhhhhh! FREI!

Sieh nur:

Das ist das Sinnbild meiner Freiheit! Das ist es, wofür es sich zu leben lohnt!

Es war wie ein Befreiungsschlag, als ich heute Morgen den Entschluss fasste. Schluss mit dem nachbarlichen Lotterleben, Schluss mit dem Gastrostalking der Nachbarin! Ab heute mag ich beim Pissen den Schwanz wieder selbst in der Hand halten! Ich werde mir mein Geld selbst verdienen! Werde wieder Pornohefte ansehen, ohne dass sie einverstanden ist!
Ahhhhh! Tut das gut!

Ich aas – und darauf bin ich wirklich stolz:
1 EKG
1 Dose Zipfer Märzen

Mahlzeit! Freiheit!

 

Der Weg des Mannes

Jetzt weiß ich, was hier los ist! HAHAAAA! Die Nachbarin ist schuld an meinen Rückenproblemen! JAWOLL! So schaut’s aus!
Gestern habe ich mir so meine Gedanken gemacht: warum der Rücken? Wo kommt das her? War ja früher nie ein Thema. Was hat sich geändert? Oder werde ich wirklich schon alt? Und als ich da gestern so nachdenklich, mit gefurchter Stirn, am Clo von der Nachbarin hockte, um zu pissen, da kam es mir: ich sitze beim Pissen! Das ist neu! Das hat sich geändert! Das ist unnatürlich! Die Nachbarin hatte es mir befohlen: auf ihrem Clo darf Mann nur im Sitzen pinkeln, denn – ich zitiere: „Ich habe keine Lust auf ein Scheißhaus, das von der Decke bis zum Boden voll mit Urinflecken, -spritzern, -tropfen ist, nur weil du deinen Schwanz wie ein Lassowerfer ausschütteln musst!“ Gequält erhob ich mich von der Closchüssel, mit krachendem Rücken, und schwor mir: nie wieder Sitzpinkeln!  Der Nachbarin würde ich es jetzt geben! Na warte! Und mit den Feuchttüchern musste nun auch Schluss sein!
Wütend stampfte ich rüber ins Wohnzimmer, wo die Nachbarin… in ihrem Fauteuil mit offenem Bademantel und nassen Haaren hing…
„Was hast du, Baby?“, fragte sie mich und drehte mit dem Zeigefinger ihre Schamhaare ein.
„Ich… äh…“
„Na, was denn?“
„Mañana, Baby, mañana“, fiel mir nur ein und vergaß alles in ihrem Schoß.

Ich aas:
1 Kübel Wurstsalat – ich werde jetzt alles nur mehr in Kübeln kaufen – ist viel praktischer.

Im Morituri-Häusl

Ich muss aufhören im Morituri-Beisl zu sein! Meine Güte! Wenn man einmal dort war, muss man immer hingehen! Immer! Und weißt du warum? Das Scheißhaus ist schuld!

Genauer gesagt, die Pissmuschel. Wenn man im Morituri-Beisl gegessen hat und dann an der Pissmuschel steht, hat man… wie soll ich sagen… Visionen. Man sieht zunächst, wie sich das gelbtrübe Wässerchen in der Pissmuschel zu kräuseln beginnt, wie kleine Strudel entstehen, ziemlich geräuschvoll sogar, und dann aufeinmal, zwei, drei Sekunden später, ist das Wasser wieder völlig ruhig! Spiegelglatt! Und dann aufeinmal siehst du sie! Die Gesichter! Die Gesichter der Menschen, die du hasst! Und auf die kannst du pissen! Ist das nicht geil?
Ich habe letzte Woche sehr viel Zeit im Morituri-Beisl verbracht. Denn auf Gesichter zu pissen… es befriedigt mich so sehr. Es baut Stress und negative Gefühle ab.
Aber gleichzeitig wird man auch fett dabei. Rasendschnell! Man muss immer mehr essen, immer mehr in sich reinstecken, um diese Befriedigung am Scheißhaus zu genießen!

Ach, leb wohl Morituri-Beisl! Zumindest für heute.

Ich aas die letzte Woche Unmengen! Ein paar Fotos davon: