Russkij standart Entschlackung mit aufgestellten Patschen

Ich habe das KGB-Essen überlebt. Denn – ha! – ich habe mir das passende Gegenmittel besorgt. Den Russkij standart – bringt alles physisch und psychisch Schlechte im Körper um die Ecke:

Psychische und physische Entschlackung

Die Nachbarin hat diese Entschlackung auch mit gemacht. Motiviert von unserer neuen seelischen Reinheit, waren wir des Advent und anderen Traditionen eingedenk und so schenkte mir die Nachbarin am Sonntag zum Katerfrühstück einen Krampus, dem es bereits die Patschen aufgestellt hat, und danach haben wir aus den völlig verbrannten Kipferl, die wir eigentlich nur aufbacken wollten, einen Adventkranz gebastelt:

Adventkranz aus verbrannten KipferlDer Krampus

Erschöpft von diesem ereignisreichen Wochenende aas ich:

1 Weckerl allerlei von Billa
1 Apfel Topaz

Russkij Weckerl

Zu alt für Vanillekipferl?

Die Nachbarin ist zu alt für mich. Ja, ich muss es sagen. Jetzt ist es soweit. Weißt du, was passiert ist? Ich sitz bei ihr in der Wohnung oben, plötzlich fängt sie an:
„Matla, wer ist klüger, meinst du? Du oder der Staubsauger?“ Sie hat so einen Roboterstaubsauger, der von selbst herumfährt und die ganze Bude abgrast.
„Wie soll ich das verstehen?“ Ich weiß allerdings schon, worauf sie hinaus will.
„Naja, wenn ich dem Staubsauger sage, dass er die ganze Wohnung saugen soll, dann schafft er das. Er saugt jeden Quadratzentimeter. Wenn ich es dir sage, saugst du nur die Wege, die du in der Wohnung am häufigsten gehst. Also vom Bett zum Klo und wieder zurück. Deshalb meine ich, dass der Staubsauger klüger ist als du.“ Sie schaut mich mit erhobener Nase ganz provokant an.
„Ja, das kann schon sein, dass dein Scheißroboter klüger ist als ich. Aber nur, wenn es ums Saugen geht.“ Mir gefallen diese Gespräche mit der Nachbarin. „Sonst ist dein Scheißstaubsauger allerdings ein Volltrottel. Kann er z.B. ins Clo wichsen? Kann er das? Ich kann das. Ich kann ins Clo wichsen.“
Die Nachbarin verdreht die Augen.
„Weißt du, Matla. Ich bin dafür schon zu alt… deine ordinären Aussagen… das ist alles so… ordinär.“
„Was heißt da ‚ordinär‘? Und sowieso! Was heißt da ‚Aussagen‘? Und überhaupt! Ordinär? Ich?“
Die Nachbarin, musst du wissen, ist eine Hure… ich werfe ihr das aber nie vor… es ist ja eigentlich der Hauptgrund, warum wir, mehr oder weniger, zusammen sind.
Also habe ich mir was zum Essen aus dem Kühlschrank genommen und bin in meine Wohnung gelatscht. Ich aas hier bei mir:

1 Aufstrich
1 Brot
1 Käse

Zu alt für Vanillekipferl

Ja, aber auch:

1 Dose Vanillekipferl, die die Nachbarin am Wochenende für mich gebacken hat

Ganz geile Vanillekipferl

Darum gehe ich danach wieder zur Nachbarin rauf. Denn was, frage ich dich, ist wichtiger? Ins Clo wichsen können oder eine Dose Vanillekipferl? Mir sind mittlerweile die Vanillekipferl wichtiger.

Auflösungsessen

Und nun zur Auflösung des Gewinnspiels von letzter Woche. Aus den zahlreichen Einsendungen zur Kasperlpost wurde ein Gewinner gezogen… oder viel mehr… nein…. der Einzige, der es gewußt hat, iiiiiiist:

Johannes, der alte Furzer!

Er erriet das Lösungswort: „Pikanter Hendlspitz“

Wir gratulieren, der Gewinn kann nicht gegen Bargeld eingelöst werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Hier kommt das Siegerfoto – und gleichzeitig dein Gewinn, Alter (ich hab’s schon angebissen):

 

 

Der zweite Platz geht an „Sonja“ für die intelligenteste Antwort:
„Eiterbeidl mit Zuckerkipferl“ – ich weiß, nah dran – alle Hinweise gingen auch in diese Richtung. Schade.

Hier ist der Preis für dich, Sonja:
Das Foto von dem langweiligen Zeug, das ich heute gegessen habe.

 

Ich aas:
1 Brot mit Topfen

Die Ära des weißen Halbmondes

Eigentlich war alles nur ein Zufall. Oder vielleicht lag es an meinem idiotischem Outfit? Es war noch fast dunkel. Ich stand vor dem Tschickautomaten, die Haare drehten sich wie in einem kleinen Orkan durch die Luft. Der Wind zog durch meine zwanzig Jahre alte Trainingshose, die dünnmaschige Wollweste der Nachbarin, die ich in aller Eile über mein ausgewaschenes Hemd gezwängt hatte, war auch für’n Arsch. Nur die Cowboystiefel hielten mich warm. Ich riss die Packung sofort auf und zündete mir eine an. Da bog der alte Piwelka mit seinem beschissenen kleinen Köter um die Ecke. Ich verzog mich in die andere Richtung.
Und da traf es mich! Wie ein Raubüberfall, mit Faustring auf den Hinterkopf! Die Bäckerei war offen, und… und tausend, nein zehntausend Lichter strahlten in der Auslage! Und was sahen meine verschlafenen Augen da? Der weiße Halbmond! Sieh! Er steigt empor! Oh, wie steigt er empor! In den morgendlichen Himmel, mit Glitterstreifen hinterher! Weißer, süßer Staub schneit auf mich herab, ich lecke ihn auf. Mit meiner Zunge.
Hm… ja, schon… ich gebe zu, ich war noch nicht im Bett und ziemlich bedient… aber: Vanillekipferl! Saisonstart! Oder wie ich es durch die Auslage der Bäckerin zuschrie: „Wanillegifferl! Geil!“

Ich aas täglich mehrere Kilogramm:
Weißer Halbmond – mein Lebensinhalt

Schmelztod in der Weihnachtsbäckerei

Warm ist’s seit einer Woche in meiner Lieblingsbäckerei. Wenn die Chefin lacht, weil Kinder und Menschen mit offenem und triefendem Munde vor den frischgebackenen Leckerein stehen und staunen, bebt ihre Brust wie Pudding (und trotzdem sieht man sich vor, um nicht von dem weichen Fleisch erschlagen oder erstickt zu werden). Es riecht nach Zimt, Kardamom und anderen Gewürzen. Eine Welt des Staubzuckers erstreckt sich in der Auslage, Schokoladeberge, Karamelseen und Vanillebäume, von hier nach da, von oben bis untenhin. Man kann nicht widerstehen, man muss es haben. Die braunen Kügelchen, die weißen Kipferl und die gelben Sternchen! Jeder gutgemeinte Vorsatz (den sich die Idioten genommen haben, die ständig auf Diät sind) ist dahin! Ich weiß, es genügt nur ein Wort und meine Seele wird pickert. Weihnachtsgeist (der Dritte), gib mir die Kekse in der Stunde meines süßen Todes!
„Na, was darf’s denn sein, Herr Matla?“
„Das. Und das. Und das. Und das. Und das. Und das. Und das auch. Und das. Und das. Und das sowieso. Und kann ich nächstes Jahr zahlen, wenn ich das Urlaubsgeld bekomme?“ Die Chefin weiß, es ist gelogen. Ich bekomme nie Urlaubsgeld und trotzdem gibt sie mir alles, was ich will.
Ich verlasse die Weihnachtsbäckerei, greife das Sackerl, hole mir das erstbeste Stück heraus und schlucke es. Hoppla! Ich vergessen zu beißen! Kein Geschmack! Noch ein Versuch. Es klappt nun. Ich schmelze auf der Stelle und fließe in den Kanal.

Ich bin heute nach unzähligen Schmelztoden wieder normal auferstanden und aas:
2 Brot
1 Liptauer
1 Käse
1 Apfel Kronprinz Rudolf
1 Apfelkren
1 Bavaria blu

Ohne Geschlecht und trotzdem mit Kipferl

Hier bin ich wieder! Die Stimme des geschlechtslosen Herrschers aus dem Weltall!
Ich betone: geschlechtslos! Mir ist es egal, ob die Nachbarin mit mir redet oder nicht (ich bin dahintergekommen, daß sie ohnehin nur mit mir spricht, wenn sie ihre Tage hat)

Otto hat recht. Es ist Zeit, in See zu stechen. Kurz vorm Kollaps. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich heuer einen oder zwei Segeltörns veranstalte. Einer ist bereits fix. Im Herbst in Griechenland. Die Nachbarin, zwei Mädchen aus der Obenohnebar und ich. Ich betone: geschlechtslos!

Ich aas heute nur Frühstück in der Bäckerei:
1 Melange
1 Kipferl mit Butter

Arigato Gozaimashita im Sarg

Als mich der Tod fragte, was denn mein letzter Wunsch sei, reagierte ich überraschend lebendig und sagte: „Ich mag Japanisch lernen.“
„Waaaaas?“, fragte das Skelett mit schreckgeweiteten Augenhöhlen.
„Ja. Und zwar in Wort und Schrift.“
Damit rechnete der Tod nicht und versank schreiend in die flammende Tiefe des lodernden Küchenbodens. Somit bleibe ich am Leben und lasse mir nun genüßlich Zeit, um diese Sprache zu lernen.

Mein zweiter Geburtstag animiert mich zu umglaublich unvernünftigen Dingen. Zum Beispiel esse ich heute Tomaten im Sarg und trinke dazu eine Flasche Barrique-Apfelessig:

Die Nachspeise soll nicht minder schmackhaft sein: Kipferl mit Mokka!

In diesem Sinne sage ich ein höfliches:
Arigato Gozaimashita
(Sprich das letzte ‚i‘ nicht aus)

Tiefpunkt einer Wahl

Meine Montagslaune sitzt mir noch immer im Gehirn. Ich werd sie nicht los.

Bei mir in dem verkommenen Grätzel fallen heuer die Wahlgeschenke ziemlich mager aus. Erst heute, wenige Tage vor dem großen Tag, ist mir so ein Wahlkipferl nachgelaufen. Wenn ich da an die letzte Wahl zurückdenke! Da gabs noch Kondome und Penisringe!

Also ich aas:
1 Wahlkipferl
1 Flasche Küwi

PS: Das ist nur die halbe Wahrheit. Einen Kugelschreiber bekam ich von einem FPÖler angeboten, welchen ich höflichst bat, ihn sich doch in den Arsch zu schieben.
Geschenke von den roten Kipferln kann ich grade noch akzeptieren.