Havariebeidl

Havariebeidl

Nein, das arme Ding am Foto ist nicht mein havarierter Beidl. Du magst denken, ich hätte meinen Beidl nun doch dem weiblichen Kampfdroiden gezeigt und er hätte ihn in seine Einzelteile zerlegt. Nein. Das ist mein rechter Daumen.

Gestern wollte die Nachbarin wieder, dass ich ihr beim Kochen helfe… klug, wie du bist, weißt du natürlich schon, worum es geht. Je dümmer man sich anstellt, um umso weniger wird man gebeten… gut, vielleicht habe ich es übertrieben… oder… ich habe es ziemlich sicher übertrieben. Wenn der Knochen nicht im Weg gewesen wäre, hätte ich mir beim Kräuterzerhacken wohl den Daumen ganz abgeschnitten. Aber so war es nur eine tiefe Fleischwunde. Die Nachbarin hat gekreischt und wollte gleich ins Krankenhaus…
„Geh bitte! Jetzt scheißt di net au!“, hab ich gesagt. „Gimma des Gschirrtiachl und passt scho!“
Heute bin ich doch heimlich ins Krankenhaus. In der Nacht habe ich nämlich das Bett vollgeblutet und beim Zähneputzen das ganze Badezimmer mit Blutspritzern überzogen. War ja kein Drama. Zwei Spritzen, etwas Tixo und ein Haufen Bandagen.

Aber weißt du, was viel schlimmer ist? Nein? Ich erzähl’s dir morgen.

Ich aas:
1 Kornspitz mit Füllung

 

 

So war’s und bin’s zufrieden

Also wirklich: während meiner Abwesenheit wird da ungeniert über meinen Schwanz gemutmaßt! Nun ja. Jetzt, da alle weg sind und es ruhig am Misthaufen geworden ist, kann ich ja wieder ungestört meine mittäglichen Ergüsse… nein, eine weitere unschuldige Formulierung, die zu anstößigen Kommentaren führen würde! Diese Leute, mit ihren schmutzigen Phantasien!

Ganz still und heimlich werde ich jetzt alle Auflösungen in Kurzfassung verraten: der Feuerwehreinsatz führte uns zu… irgendetwas, das brannte. Der Dominus stand mit Hochwasserstiefeln und Feuerwehrhelm in der Nähe in einem Bach und brunzte im Kreis. Ich warf einen Silvesterkracher nach ihm, der neben seinem Schwanz explodierte. Dann hörter er zu brunzen auf.

Der weibliche Androide, dem ich den Schwanz zeigen wollte, stand – bevor ich es tun konnte – auf und kam kurze Zeit später mit eingerahmten Auszeichnungen von Kampfsportwettkämpfen zurück, die in meinem Sichtbereich an der Wand aufgehängt wurden. Dann zog sich mein Schwanz dermaßen in meinen Körper zurück, dass ich nichts mehr herzeigen hätte können.

So war das, keiner wird’s lesen und ich bin zufrieden… und aas:
1 Weckerl mit EKG

So wars und bins zufrieden

Dr. Jaganzsicher

„Ja, also wie bereits erwähnt, wollte ich gestern schon wieder jemandem meinen Schwanz zeigen.“
„Hm. Wer war dieser jemand, Matla?“
„Ein Androide, der mich mit seinen Augen fotografiert.“
„Matla! Ein Androide? Hatten wir uns nicht darauf geeinigt, dass es nur einen Androiden auf diesem Planeten gibt, und das bin ich?“
„Sie irren sich.“
„Matla. Müssen wir das wieder und wieder durchkauen? Weil ich ein Androide bin, würde ich wissen, wenn es andere geben würde. Aber es gibt keine außer mir!“
„Aber vielleicht sind Sie gar kein…“
„Und wenn ich kein Androide wäre, würden Sie dann so offen mit mir reden können, Matla?“
„Nein.“
„Sehen sie, Matla. Dann hätten wir das geklärt. Und jetzt erzählen Sie mir, was ganz genau passiert ist. Und lassen Sie keine Details aus.“

Und was ganz ganz ganz genau passiert ist, erzähle ich morgen.

Ich aas:
1 Riesenbaguette, das mir als Ganzes in der Speiseröhre steckengeblieben ist

Dr. Jaganzsicher

Der Busch in der Matrix

Wenn alles wie am Schnürchen läuft, ist das ein Hinweis, dass die Matrix gegen Feinde von Innen zu kämpfen hat. Sie kann sich keine neuen Reibereien leisten, darum schmiert sie uns Honig ums Maul.
Gestern hock ich in der Anstalt, nichts zu tun, jede Stunde kommt mir bloß wie eine Minute vor, da fährt der Empfangsroboter wieder mit seinem scheppernden Essenswagen vom Sitzungssaal raus. Ohne etwas gesagt zu haben blieb er vor meiner Zelle stehen und stellt mir eine offene Flasche Rotwein und ein Glas auf den Tisch.
„Matla, wenn du dann noch Wein willst, hol dir einfach noch was aus dem Schrank. Wir haben da grad einen guten Jahrgang drin.“
Ich sehe mich verdutzt um, die Zellengenossen zwinkern mir zustimmend zu. Der vorarlbergerische Liechtensteiner aus der Schweiz sagt nur: „Hascht heute wiedr einen Glückschtag, odr?“ Der Oberandroide kommt rein, sieht, wie ich grad einen beherzten Schluck aus der Flasch ziehe und klopft mir lachend auf die Schulter.
Später läutet das Telefon. Der Empfangsroboter: „Der Kaffee ist fertig, Matla, ich bring in dir rüber, wenns dir jetzt recht ist.“ Da ist was im Busch.

Ich aas gaaaaaaaanz vorsichtig:
1 belegtes Brot mit Ei und Schinken vom Anker
1 Krapfen vom Anker

Lang lebe der Filterkaffee!

Ein altes, sehr weises Zen-Sprichwort sagt: „Wenn du ganz unten angekommen bist, leg dich hin und tue nichts mehr.“ Daran habe ich mich immer gehalten. So tief gesunken, dass es nicht mehr tiefer geht, mit den Nerven am Ende, ohne Hoffnung, vertue ich die Tage in der neuen Anstalt, völlig ruhig und teilnahmslos.
Es gibt nur noch eine Sache, die mich fertig macht: Plastikespresso. Daher bin ich heute zum Oberandroiden gerauscht und hab ihm ins Gesicht geschrien:
„Ich hau dir eine in die Goschn, wenn du nicht sofort eine Filtermaschine besorgst, du Oberarsch!“ Ich hätte doch vorher einen Schluck aus dem Flachmann nehmen sollen.
„Wir haben ja eine Nespressomaschine in der Küche.“ Der Oberarsch steht da wie George Clooney, grinst, ich hab Lust, ihm das Nespressoding auf die Birne zu knallen.
„Lang lebe der Filterkaffee!“, rief ich. Da versteh ich keinen Spaß.

Ich aas gestern und heute Halluzinogene:
1 Anker-Sandwich + Krapfen + Apfel
1 Anker-Weckerl + Krapfen + Apfel

Fuck you, Rattenloch.

War jetzt zwei Tage im Rattenloch. Ist alles beim Alten. Bin wieder von Androiden, die unter Vollgas um die Ecke kurvten, umgerannt worden… und das obwohl dort alles so zäh läuft… ich glaube, die Androiden im Rattenloch sind nur schnell, wenns ums Aufladen ihrer Energiequellen geht.
Ich selbst war ja dort, weil die Androiden meine Werkbank verschwinden lassen haben. Sie dachten nämlich, ich würde nie wieder kommen müssen, weil ich ohnehin völlig nutzlose Arbeit verrichte. Doch nun haben sie scheinbar doch noch Verwendung für mich.
Sie riefen an, vor einigen Wochen, ich hab aufgelegt, sie riefen nochmals an, dann haben sie mich angebettelt, ich möge doch kommen, nur für ein paar Male, es sei sehr wichtig. Ich fuhr hin im Glauben, alles schnell erledigen zu können, doch was war? Meine Werkbank ist weg. „Ohne meiner Werkbank geht’s nicht.“, sag ich dem Oberandroiden. Der meint: „Nimm halt eine andere, Humanoid, stehen eh so viele herum.“ „Nein, geht nicht. Es muss die sein, die ich gehabt habe, Roboter.“ „Leider, die ist beim radioaktiven Sondermüll.“
Und so bin ich am Montag ins Rattenloch, um eine neue Werkbank für mich aufzustellen. Termin war 9:00 Uhr, denn ich musste alles bewacht durch einen Androiden machen. Ich bin ein sehr pünktlicher Mensch. Warte und warte. Um halb 12 ruf ich an:“Was is? Kommt keiner, ihr Schrotthaufen?“ „Termin war am Freitag. Wir haben gewartet. Du warst nicht da, biologische Einheit.“ Fuck you!

Und so ging das dahin – hier ein schnelles Foto von gestern:

Und heute hock ich wieder daham und versuche mit aller Gewalt, den metallischen Geruch von mir wegzumachen! Die deutsche Sonne scheint mir aus den Augen.

Ich aas:
2 Brot
1 Käse
1 Apfel
1 Lacrima Cristi

Ich hatte Lust auf Elvis

Man glaubt es nicht, ich hock im Rattenloch. So lang ist das letzte Mal schon her, dass ich alle Sicherheitscodes vergessen hatte. Ich mußte mit einem fucking Mitarbeiter der fucking Securityforce das ganze Spezialsicherheitsprozedere durchgehen, um Einlaß zu erhalten – die Blutabnahme habe ich mir zum Glück erspart.
Ja, ein bisserl wehmütig schreibe ich diese Zeilen. Meine Arbeit an den Androiden hier im Rattenloch ist im Aussterben. Immer länger werden die Abstände, in denen sie mich über die gesicherte Leitung anrufen, um ich um meine Assistenz zu bitten.
Aus diesem Grunde hatte ich heute Morgen Lust, mich etwas „spezieller“ für diesen Tag zu kleiden. Ich hatte Lust auf Elvis. Meine alten Glockenhosen passten mir noch und die dunkelroten blankgewichsten Cowboystiefeln mit dem Metall drauf sowieso. Sternensonnenbrille, schmalzige Locke im fetten Haar, protzige Riesengoldkette (unecht), I-love-Adolorin-T-Shirt und aufklebbare Brustbehaarung taten ihr Übriges, um mein Outfit zu vervollständigen…. vielleicht deshalb auch der umfangreiche Securitycheck heute Morgen?
Ultralässig und -berühmt spazierte ich die Strasse entlang, auf meinem Weg zu Billa. Eine alte Schachtel und eine Gruppe von Schwuchteln pfiffen mir hinterher, die Zuseher in der vorbeirumpelten Strassenbahn kreischten und jubelten mir zu. Die Wurstbudelfrau fiel ihn Ohnmacht, als ich ihr „Love me tender“ vorsang, ihr Nachfolger bat mich um ein Autogramm auf seinen Führerschein. Die Süßigkeiten flogen mir von selbst zur Kassa nach und die Warteschlange vor mir löste sich mit tiefen Verbeugungen auf.

Yeah, ich, die Starratte, aas:
1 Packung Brot mit Wurst, Käse und Gurkerl