Kulturesser

War heute beim Chinesen Essen holen. Finde das ja faszinierend, das chinesische Essen. Die Zutaten, eigentlich bekannt, aber schmecken tut’s doch ziemlich fremd.
Als ich so mit dem Essen im Sackerl schon wieder Richtung weißer Anstalt latschte, kamen mir allerhand Gedanken. Warum schmeckt das chinesische Essen nun wirklich derart seltsam? Bedeutet das Wort „Huhn“ in der Speisekarte etwa gar nicht das deutsche Wort für Huhn? Könnte ja genauso gut chinesisch sein. Zum Beispiel: Kim Jong Huhn. Wenn „Huhn“ nun wirklich Hendl bedeutet, wie sehen die chinesischen Hühner dann aus? Haben die kurze, kleine Stupsschnäbel und Schlitzaugen? Oder bedeutet das chinesische Wort „Huhn“ etwa doch das, wonach es eigentlich schmeckt? Nämlich „Schneckenarsch“?
Während ich solch grundsätzliche Probleme in meinem Gehirn erörterte, erreichte ich das Gebäude vor der weißen Anstalt. Da gibt es im Erdgeschoß hinter einem riesigen, ungetönten Fenster ein Büro, in dem jeden Tag so kleines asiatisches Würstchen sitzt und sich zu Tode langweilt. Gähnt, scrollt auf seinem Handy herum, kämpft gegen den Schlaf. Genau da blieb ich eine zeit lang stehen und beobachtete ihn. Vielleicht würde ich ja aus ihm schlau werden… die chinesische Küche und Kultur zu verstehen beginnen. Als ich jedoch sah, wie er sich einen gewaltigen Rawuzer aus der Nase holte und der auch noch Ähnlichkeiten mit meinem Essen hatte, ging ich erleichtert weiter. Nun schien sich der Kreis zu schließen.

Ich aas dennoch:
1 Plastikbehälter mit chinesischem Essen (und es war kein Nasi Goreng!)

Taxlerkitzler

>> Teil I

Ich verstand den chinesischen Taxler nur schlecht. Er konnte das R nicht aussprechen. Ich dachte immer, dass sie das Problem nur mit dem Hals-R hätten, aber das spanische Zungen-R geht scheinbar auch nicht besser. Übrigens beherrsche ich beide Varianten. Das Zungen-R verwende ich vor allem immer dann, wenn ich eine Klitoris zwischen den Zähnen habe. Genau das erzählte ich dem chinesischen Taxler und klopfte ihm munter auf die Schulter. Er fand das gar nicht witzig.
Seine Karre war am Auseinanderbrechen. Für den Zustand der Strassen fuhr er außerdem viel zu schnell. Strassen wie Schweizer Käse, wohin man auch sah, ein Loch nach dem anderen.
„Wie heißt du, Chinese?“, fragte ich ihn. Vielleicht würde das seine Aufmerksamkeit auf mich lenken und ihn das Tempo etwas reduzieren lassen. Es war ein Fehler. Während ich mit dem Kopf gegen das Autodach knallte, da er ein Riesenloch übersehen hatte, sagte er: „Gelonimo.“
„Alter! Was? Wie? Gelonimo?“ Ich rieb mir den Schädel.
„Nein, Gelonimo!“
Nun fuhr er fast in den zugemüllten Straßengraben, weil er dem nächsten Schlagloch ausweiche wollte, aber ein LKW entgegenkam.
„Hör mal, Gelomino!“ – ich verfiel vor Aufregung wieder ins Mafiaspanisch – „Leck mich doch am Arsch, du Sohn einer Hure auf vier Pfoten! Fahr jetzt gefälligst wie ein normaler Mensch, sonst schneid‘ ich dir mit einer Gartenschere jede Zehe einzeln ab, du nichtsnutziger Taxler!“ Das hätte ich nicht sagen sollen. Der Chinese machte eine Vollbremsung, wir standen mit dem Wagen mitten auf der Strasse – war wohl ohnehin gut so, denn direkt vor uns klaffte ein Schlagloch im Asphalt, das uns wahrscheinlich umgebracht hätte.
„RRRRRRRRRRrrrrrrrrrrrrrrrrr“, sagte Gelonimo… ich wußte nicht recht, was ich davon halten sollte. War es Nervosität… oder Ärger?
„Wenn du jetzt eine Klitoris zwischen den Zähnen hättest, Alter!“

>> nächster Teil

Ich aas:
1 EKG – ganz klassisch

 

NADA Run

Ha! Ich bleibe verschont! Denn: wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Dank meiner Blog-Stalkerin und fleißigen Kommentatorin knofl (du blöde Sau) habe ich gestern alle meine grauen Zellen – nach einem kräftigen Schluck Sturm – in torkelnde Bewegung gesetzt, um nicht bei diesem Business Run mitrennen zu müssen. Du wirst das verstehen, wenn du ihren Kommentar liest: knofl Kommentar (wertlos wie immer) .
Auf die rettende Idee brachte mich sogar der Anstaltschef selbst, der mir eine Email mit Informationen zur Teilnahme schickte. In dieser Email war ein Link auf eine „NADA-Liste der verbotenen Stoffe“ enthalten. Als ich den sah, musste ich lachen. Während ich noch auf den Link klickte, rief ich schon den Anstaltschef an:
„Hearst, des wird nix!“
Ich erklärte ihm, dass ich ununterbrochen mit mindestens drei dieser verbotenen Stoffe bis oben hin vollgepumpt bin, um nicht zusammenzubrechen und wahnsinnig zu werden.
„Und, stell dir vor, wenn die Presse davon Wind bekommt! Extrem negative Werbung für deine Anstalt!“
„Dann sag‘ eben keinem davon!“
„Was is‘, wenn ich einem anderen Läufer ins Genick kotze und er dann von seinen eigenen Ohren überholt wird?“
Der Anstaltschef sah das irgendwo ein.

Also knofl. Steck‘ dir den Daumen in den Arsch und pfeif‘ ein Liedchen. Du wirst mich niemals zu Gesicht bekommen. Haha!

Ich aas:
1 Portion chinesisches Futter (sicherlich aus einer Tierverwertungsfabrik) – gesponsort von der Nachbarin.

Im Oarsch de Adress

Wie sagt man so schön auf Chinesisch: „I bin im Oarsch daham! I hob im Oarsch de Adress!“ Dieses chinesische Sprichwort trifft auf meine momentane Lage zu. Denn mein Auto ist nicht nur seit gestern offiziell eine Zeitbombe, sondern seit heute Morgen sogar eine Zeitbombe ohne Batterie. Diese nämlich ist leer… oder kaputt… was weiß ich…. und ich hab die Kohle nicht, um mir das machen zu lassen. Verdammt.

Doch zum Glück wohne ich in Wien. Da gibt es ja FÜR NOTFÄLLE die öffentlichen Verkehrsmittel… So bin ich mit denen ins Rattenloch gefahren… 1 Stunde lang… mein Gott, wie gut, daß ich noch eine ungelesene Zeitschrift gefunden habe, in die ich mich in diesen fahrenden Käfigen vertiefen konnte…. in die schönen Boote… die Bilder von Wellen und Wind…. und jedesmal wenn ich aufblickte, erschrak ich… diese häßlichen Menschen mit ihren verkommenen Fratzen… wenn Gott endlich die Sintflut über euch kommen lassen würde und mir ein Segelboot geben würde, wären wir alle unsere Probleme auf einen Schlag los.

Naja, im Rattenloch ist es auch nicht besser. Die Küche sieht wie ein Haufen Scheiße aus:

Und in der Cantina waren auch soviele Menschen, daß ich in dem Durcheinander der Seniora de Cantina nicht sagte, mir kein Papiersackerl über das Essen zu geben… wieder ein Papiersackerl für einen Weg von dreißig Metern. Sinnlos, aber das Sackerl soll nicht umsonst sterben. Zur Zeit sitzt mir im Rattenloch so ein alter Arsch gegenüber, der ziemlich schnauft und scheinbar schon am Abkratzen ist. Ich werde mich in einem ruhigen Moment hinter ihn schleichen und das Papiersackerl zerplatzen lassen. Wenn ich Glück habe, krepiert er dabei… und ich hol mir dann die Scheine aus seiner Tasche.

Und so aas ich:
1 Apfel
1 Nektarine oder Marille oder Pfirsich, was weiß ich, wie die Dinger heißen
1 Segelzeitschrift als Unterlage

Chinas Müllproblem

Das heutige Mittagsmahl schaut im Grunde genauso merkwürdig aus wie das verwesende Zeug von gestern. Nur sieht man heute auch Verpackungsmaterial. Die Nachbarin ist nämlich vorbeigekommen und hat Chinaessen mitgebracht. Ich weiß nicht, was es ist, aber das ist auch egal, denn das Zeug sieht immer gleich aus und schmeckt auch immer gleich – egal was man bestellt.

Aber es spricht FÜR die Chinesen, die ja bewiesener Maßen der größte Umweltverschmutzer dieses Planeten sind – sie essen jetzt den Müll, den sie produziert haben.

Ich aas:
1 Plastikkiste mit weichen wurmartigen Kabeln innen drin, dazwischen etwas Silikon
1 Berg von Schaumstoffchips, die leicht fischig schmecken

PS: beschissen

Wie funktioniert Salat? Wie, verdammt!

Ich glaube ja, daß man den Indianern schwarzen Salatbalsam zu saufen gab, weil sie das Teufelszeug Feuerwasser nannten. Kann mir jetzt BITTE irgendjemand erklären, wie man Salat würzt? Hier im Rattenloch bekommt man den Salat immer roh und – bei aller Nachsicht – das schmeckt wie Gras! Die Cantina hat deshalb ein paar Flaschen mit diversen Inhalten aufgestellt, die man sich über den grünen Haufen schütten kann. Die Flasche, die ich immer nehme, sieht am vertrauenserweckendsten (schwieriges Wort) aus. Da steht „Balsam“ drauf und ich denke mir, was für die Haare gut genug ist, kann für den Salat nur recht sein. Doch wenn ich wenig nehme, schmeckt der Salat noch immer nach Gras und wenn ich mehr nehme, schmeckt es wie das erwähnte Feuerwasser. Die beiden anderen Flaschen… naja… auf der einen sind zwar hübsche schwarze Oliven draufgemalt, aber die chinesischen Schriftzeichen….. das nehme ich lieber nicht und auf der anderen Flasche kann man „Weinessig“ lesen – würde ich mir zwar gerne reinziehen, literweise (ohne Essig), aber das geht nicht….. nicht in der Öffentlichkeit.

Also bitte: WIE WÜRZT MAN GRAS? WIE GEHT DAS?

Ich aas:
1 Portion Augsburger mit Kugeln
1 Portion Salat
1 gelbe eingetrocknete Kuhflade
1 kleinen Braunen

Mutter Erbrechen

Mein treuer Jünger Johannes hat sich gestern in den Kommentaren aufgeregt, weil ich französische Wörter benutzt habe. Ist verständlich. Wozu französisch reden? Wozu überhaupt etwas anderes als die deutsche Sprache sprechen?

Nun, das ist leicht erklärt. Da auch ich, so wie die süßeste aller Mütter, die übrigens in ihrem neuesten Beitrag auch etwas über Erbrechen schreibt, sehr viel skypen tu (ich leite einen kleinen Seelsorgechat mit ca. 25 Personen), habe ich bemerkt, daß sehr viele Leute ihre skype-mood-messages gerne mit Zitaten in englischer Sprache versehen. Das ist natürlich sehr super, denn in Englisch klingt jeder Scheiß viel intelligenter oder lustiger. Und da es in diesem Misthaufenblog an Scheiß nicht mangelt, werde ich einen Schritt weitergehen und von nun an vermehrt französische und chinesische Wörter verwenden. Je fremder die Sprache, umso intelligenter dieser Blog.

????:
1 ??????
1 Semmelbrezel mit schwarzem Pulver bestreut
1 Petit brun
Ich esse auch heute wieder das Gleiche, weil ich noch immer kein neues Handy mein Eigen nenne.