No Future

Heute werden wir diesen mehr als anstrengenden „Lösung aller Probleme der Menschheit“-Zyklus abschließen. Hier nochmals die ganze Vorgeschichte in der richtigen Reihenfolge:

  1. Die Lösung aller Probleme dieser Welt befindet sich in meinem Hirn – wie alles begann
  2. Flucht in Dosen – der Lösungsweg
  3. Das Dilemma I – die erste Istzustandsanalyse
  4. Das Dilemma II – die zweite Istzustandsanalyse
  5. Das Dilemma III – die dritte Istzustandsanalyse
  6. Föderierte Fakten der Zukunft – wie die Lösung aussähe
  7. Engels, Marx und die Scheiße, die keiner wegräumen will – Reaktion auf die zahlreichen (drei) Leseranfragen
  8. In Zukunft ohne Mampf – Schnitzelseitige Vorbehalte

Gestern sprach der Entenimperator einen wichtigen Punkt an, der gut zu meinen Schlussgedanken passt. Er meinte, die Menschheit sei noch nicht reif für eine Welt ohne Probleme, sie wolle Probleme und keine Lösungen. Nun, ich möchte das etwas präzisieren und sagen: die Menschheit braucht Probleme! Denn im Grunde ist es ja so: wegen des langen, langen und teilweise aussichtslosen Kampfes der frühen Menschheit gegen die Natur, hat sie nach und nach die Kultur erschaffen. In seiner Kultur fühlt sich der Mensch wesentlich wohler, er hat die Dinge mehr oder weniger unter Kontrolle, ist in Sicherheit. Katastrophen, Kriege, Seuchen, all die schrecklichen Dinge haben schon immer den Erfindungsgeist im Menschen gefordert, um nicht unter zu gehen. Und was brachte uns das? Grandiose zivilisatorische und technische Errungenschaften, philosophische Erkenntnisse, man denke nur an die Zeit der Aufklärung, menschliche Grundrechte, Emanzipation!
Darum – obwohl „ollas Oarsch“ ist und die Menschheit mit dem derzeitigen Weg gegen eine sehr harte Wand rennen wird – sehe ich darin keinen Grund zum übertriebenen Pessimismus. Nein! All unsere Probleme, Ressourcenverschwendung, Umweltzerstörung, Überbevölkerung, Anstieg der Armut, weiteres Aufgehen der Schwere zwischen Arm und Reich, noch immer Kriege, Seuchen und tausend andere schreckliche Dinge, all diese Probleme fordern weiterhin unsere Kreativität heraus. Sperren wir uns nicht ein – oder aus -, geben wir nicht auf, suchen wir nach Verbesserungen, Lösungen! Unser Überlebenswille wird wie immer stärker sein als alle Hindernisse!

Ich hasse euch zwar alle, aber der Menschheit im Gesamten stehe ich eigentlich nicht so negativ gegenüber. Und das nur, weil ich Star Trek mag.

Ich aas das Faschingsdienstag Menü:
1 Krapfen
1 Schaumspitz

Das Malzeichen des Tieres

Die Äuglein euch zu öffnen bin ich gekommen. Siehe! Das Ende ist nah. Doch ist es kein endgültiges Ende! Das Ende des eisernen Zeitalters bricht an und die Zeichen sind klar.

Wohin führet uns unser Weg? Erkenne das Ziel!

Weltfriede? Ja! Globale Bürgerkontrolle wird dir verkauft als „Weltfriede“! Wir alle beschreiten diese Strasse! Was ist die logische Nachfolge der Chipkarten? EINE Chipkarte? Doch wehe! Sie kann dir gestohlen werden! Du könntest sie verlieren! Was tun? Fingerabdrücke dazu? Den Chip implantieren? Ja! Das ist die Lösung! DAS IST DIE IDEE DES BÖSEN!
Doch nein! Der Mensch würde sich dagegen wehren! Aber wie lange? WIE LANGE FRAGE ICH EUCH? Was muß passieren, damit du dir das Mal des Satans freiwillig in Stirn und Hand implantieren läßt? Eine Krise? Ein Krieg? Umweltkatastrophen? Terror? NOCH MEHR ANGST?

Siehe! Das Böse bereitet sich wahrlich schon!

[youtube L-PIyL3ke24 nolink]

Es ist das Mal des Tieres! Denn Johannes spricht es durch seine Offenbarung:

„Und es bewirkt, dass allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.“

Ich aas für das Heil meiner Seele:
1 Apfel der Vergeltung
2 Brot der Entrückung
1 Kren der Ermächtigung durch Erzengerl Gabi
1 Trunk der Barmherzigkeit

Chinas Müllproblem

Das heutige Mittagsmahl schaut im Grunde genauso merkwürdig aus wie das verwesende Zeug von gestern. Nur sieht man heute auch Verpackungsmaterial. Die Nachbarin ist nämlich vorbeigekommen und hat Chinaessen mitgebracht. Ich weiß nicht, was es ist, aber das ist auch egal, denn das Zeug sieht immer gleich aus und schmeckt auch immer gleich – egal was man bestellt.

Aber es spricht FÜR die Chinesen, die ja bewiesener Maßen der größte Umweltverschmutzer dieses Planeten sind – sie essen jetzt den Müll, den sie produziert haben.

Ich aas:
1 Plastikkiste mit weichen wurmartigen Kabeln innen drin, dazwischen etwas Silikon
1 Berg von Schaumstoffchips, die leicht fischig schmecken

PS: beschissen

Noch was los hier?

Eigentlich traue ich mich ja gar nicht, hier etwas zu schreiben….. liegt an der postferialen Depression.

Während der letzten beiden Wochen habe ich für die Umwelt gekämpft. Ja! Jeder sollte das tun! Nimm dir ein Beispiel!
Ich war nämlich in einem Hotel in der arabischen Wüste, das Sand aus den Malediven einfliegt. Weil der ist viel weißer und feiner, als der Sand, der dort normalerweise am Strand herumliegt. Ist das nicht ein Wahnsinn? Völlig irrsinnig?
Aber keine Angst! Der Matla hats ihnen gegeben! Jawoll! Dort am Clo gab es einen, der jedesmal mit einem falschen Grinsen „You are welcome!“ von sich gab, wenn man das Scheißhaus betrat. Und nach dem Händewaschen reichte er einem ein frisches Handtuch. DEN hab ich gequält! Rache für die Umwelt!
Da habe ich mich zum Beispiel öfters selbst auf die Hände gepinkelt und dann ohne Händewaschen nach dem Handtuch verlangt. Beim Kacken gab ich mir die Mühe extra laut zu furzen… oder….. oder… ja! Einmal verstopfte ich das Clo mit einem lila Filzhut, den jemand liegen gelassen hat.
Es dauerte einige Tage bis dem Clowaschl das freundliche Grinsen verging. Saftsack! Sowas von blöd, den Sand um die halbe Welt zu fliegen!

Ich war beim Herren der Kugelschreiber und aß, um wieder auf den Boden der Virtualität zu kommen:

1 Dose Thunfisch
1 Laib Kleinbrot
1 Apfel Kronprinz Rudolf

PS: rutsch mir den Buckel hinunter!