Teufel nochmal

Ich habe mich blamiert. Gestern. Schon wieder ging der Feueralarm los. Und ich habe reagiert. Bevor das gefährliche Gehirn unseres sadistischen Feuerteufels überhaupt registrieren konnte, dass der Feueralarm lief, war ich schon auf der Strasse unten. Als Erster. Sieger!
Seltsamerweise bleib ich ich ein einsamer Sieger, denn keiner sonst kam aus dem Gebäude. Ich hoffte schon, alles in diesem Anstaltskomplex wäre endlich zum Teufel gegangen, aber es passierte nichts. Kein Rauch, keine Feuersbrunst, keine Explosionen, keine Implosionen, keine lebenden Fackeln, keine Feuerwehr.
So latschte ich denn wieder, etwas enttäuscht, ins Büro. Der Feuerteufel stand gerade am Eingang und unterhielt sich mit einem Techniker, der an dem Alarmzeugs herumfummelte.

Ich aas:
1 Suppe
1 Schnitzel im Stüberl

5 Kilo 2011

Ich bin mit dem Buch fertig. Am letzten Tag im alten Jahr bin ich fertig geworden, der beste Tag des ganzen Jahres. Nun endlich bin ich wieder frei für neue Abnormalitäten, Schweinerein und mehr sinnloses Zeug. Erwarte dir also nichts anderes für 2011.

Ich aas:
2 Brote mit Extra
1 Gouda – jemand schenkte mir ein 5 Kilo-Eck Gouda.
1 Paprika
1 Apfel rot

50 Kilo Status

Ich bin zurück von einem Segeltörn in Griechenland – schon seit zwei Wochen… war bloß gefangen in einem Sumpf wirrer und sinnloser Gedanken.

Wollte mit Vollgas gegen eine Betonwand fahren, nicht geschafft.

Die Nachbarin hat mir mit Scrabble-Buchstaben obszöne Beschimpfungen am Scheißhausboden hinterlassen.

Versuche, in den nächsten Wochen 50 Kilo zuzunehmen… mir ist kalt… lenke mich mit Internetpornovideochat ab.

Ich aas:
2 Sandwich mit Philadelphia, Schinken, Käse, Tomaten, Gurken, Senf, Mayonnaise

Die Rotaugen der babylonischen Telepathen

Die letzte Woche habe ich versucht, mit Drogen und Babylon 5 mein Bewußtsein zu verändern. Es hat geklappt.
Zufälligerweise nämlich kam ich mit dem Bewährungshelfer auf Babylon 5 zu sprechen. Babylon 5, die Serie aus den Neunzigern. Damals schon fiel mir diese Serie wegen seiner Parallelen zu Tolkiens Herr der Ringe auf. Nun, der Bewährungshelfer brachte mir die DVDs aller fünf Staffeln. Rund 55 Stunden SciFi. In zehn Tagen war ich mit allen 110 Folgen durch.
Die Kombination von Dauersehen einer Serie und Drogen läßt dich wirklich vollkommen in das Themengebiet der Fernsehserie eintauchen. Nicht nur während du schaust, sondern auch Nachts, wenn du schläfst, und Tags, wenn du so tust, als würdest du dich auf deine Arbeit konzentrieren. All deine Gedanken drehen sich nur mehr um dieser Serie.
Nach Absolvierung der 110 Folgen hat Babylon 5 Spuren hinterlassen. In meinem Gehirn gibt es momentan nur einen Gedanken, den ich denken kann, nur ein Problem: und das sind die Telepathen, die von den Morlonen erschaffen worden sind, um wirksame Mittel im Krieg gegen die Schatten zu haben. Diese Frage bleibt in der Fernsehserie leider ungelöst.
Jaja, mein Lieber, selbst mein Körper hat sich auf Grund von Babylon 5 verändert. Ich habe nun die gleichen Augen wie G’Kar.

Ob sich Haut und Haar auch noch angleichen werden, wird sich in den kommenden Tagen zeigen.

Während ich überlege, wie ich im Kampf gegen die Telepathen helfen kann, aas ich:
2 Marillenkuchen
2 Weichselkuchen

Mondgeheul

Wenn du lange genug suchst, gibt es FÜR UND GEGEN jeden Scheißdreck auf dieser Welt eine wissenschaftliche Studie. Kaffee ist gesund, belegen die einen, Kaffee macht krank, belegen die anderen Wissenschaftler. Mir ist das schnurzegal, was die Wissenschaftler sagen. Die sollen sich da ruhig ihr Wissen in rauhen Mengen schaffen, doch mich beeinflußt das nicht. Ich weiß, was ich weiß.
Die Wissenschaft ist ein in sich schlüssiges System, doch daneben gibt es noch Millionen anderer Dinge. Eine Seifenblase unter unzähligen anderen, die durch den Himmel schweben, ist die Wissenschaft. Viel verdanken wir ihr, Gutes wie Böses, doch mein Lebensinhalt und Lebenshalt ist sie nicht. Denn in vielen Bereichen sind Wissenschafter wie Analphabeten, die ein Gedicht vor sich haben. Sie können zwar die Buchstaben zählen und sie abmessen, doch den eigentlich Inhalt des Gedichtes werden sie nie begreifen.

Der Einfluß des Mondes wird oft diskutiert. Es gibt Mondkalender, die dir sagen, wann du dir die Haare und dein Holz schneiden sollst, wie du dein Leben gestalten sollst. Oh ja, es gibt wissenschaftliche Studien, die das bestätigen, und – natürlich – gibt es welche, die das widerlegen. Mir sind Mondkalender schnurzegal, aber ich weiß, daß der Mond die Dinge beeinflußt.
Vor langen Jahren nämlich, als ich noch ein unternehmungslustiges Kerlchen war und unbedingt herausfinden mußte, wie die Welt funktionierte, begab es sich des öfteren, daß ich an kühlen Abenden zu Vollmond mit einem Schlafsack auf den nahen Berg wanderte, um dort die Nacht zu verbringen. Diese Nächte waren die aufschlußreichsten Nächte meines Lebens! Lag da unter einem einsamen Baume auf einer kleinen Anhöhe und versuchte zu schlafen. Es ging kaum. Der Mond sah mich an und ich sah den Mond an. Ich spürte seine Kraft, wie er mich in seinen Bann zog. Ich dachte an den Baum, unter dem ich saß und überlegte mir, wieviele solcher Nächte er wohl hier schon gestanden haben mag.

Versuche es selbst! Geh in die Nacht, ohne Handy, ohne mp3-Player, ohne Ablenkung und sei für eine Nacht ein Baum unterm Vollmond. Liefere dich dem Vollmond aus und sage mir dann, ob du nicht auch die Lust verspürtest, das bleiche Gesicht anzuheulen, dich auszuziehen und nackt um einen Baum zu tanzen.

Um das zu verkraften, aas ich:
1 Packung Rotwein
1 Käse
1 Kronprinz Rudolf Apfel
1 Brot

Heimkehr aus Griechenland, Teil 3

> hier gehts zu Teil 1 der Heimkehrerstory.

Am nächsten Tag rief ich erst gegen Abend die OSE-Reservierungsnummer an. Tagsüber hatte ich keine Lust und die Sache schien mir sowieso ziemlich aussichtslos zu sein. Ich sah mich schon mit der Nachbarin per Autostop nach Hause zu fahren. Trotzdem wählte ich noch einmal diese Nummer, 1110, und erklärte der Dame am Telefon mein Problem: ich konnte die Zugfahrkarten nicht 72 Stunden vor Abreise kaufen, weil ich auf See war. Die Telefonisten antwortete mir darauf genauso gelangweilt, wie ich geklungen haben mochte.
„No problem, sir.“ Ich müsse einfach so schnell es mir möglich war die Fahrkarten kaufen.
Das Wunder war tatsächlich geschehen.
„I am very happy with you, lady!“ Ich liebe diesen Satz.
Ich erzählte das der Nachbarin, deren Blutdruck sich sogleich erholte.
„Schön ist es in Griechenland. Das Land, die Menschen, so entspannt und unkompliziert!“

So vergingen die Tage. Am Freitag kamen wir mit unserem Schiff in der Alimou-Marina in Kalamaki, Athen, an. Wir brachten flott die Bootsübergabe, die Dank des Vercharterers vorverlegt werden konnte, hinter uns. Die beiden Typen, welcherne zu uns kamen und das Boot untersuchten, waren nicht gerade erpicht darauf, irgendwas zu beanstanden. Sie sahen nur kurz auf den Kartenplotter und auf die Navigationsgeräte und verzogen sich dann wieder.
Sofort rief ich die Nummer der OSE an. Kennst du schon: 1110. Ich erkundigte mich, wo denn die nächste Möglichkeit für mich wäre, die Scheißfahrkarten zu kaufen. Ganz einfach. Entweder am Hauptbahnhof oder in einer Agentur, die sich in unserer Nähe befand. Ich ließ mir die Adresse der Agentur buchstabieren, und bestand auch auf deren Telefonnummer.
Strasse: Eleutheria 52
Irgendwas: Venezielu – was die Frau nun mit Venezielu meinte, konnte sie mir nicht sagen.
Daraufhin maschierten die Nachbarin und ich gut gelaunt in das Marinabüro und belästigten einen Bürohengst mit allerhand Fragen. Wie kommen wir zu dieser Agentur, wie ist die Adresse des Hauptbahnhofes und mit welchen Linien gehts dort hin, außerdem lass noch einen Stadtplan rüberwachsen.
Stadtpläne waren gratis aber aus, ‚Eleutheria‘ kannte er nicht, Venezielu war aber mit der Linie XY leicht zu erreichen, Station gleich außerhalb der Marina.
Auf dem Weg zur Station trafen wir einen Taxifahrer, der grade im Schatten stand und an einem Sandwich herumkaute.
„Where is Eleutheria street, Taxidriver?“
„Please speak lightly.“
„Eeeeleeeeuuuutheeeeerrriiiiaaaaa?“
„I don’t know.“
„Bye.“
Okay. Sehr verdächtig. Ich wählte die Nummer der Agentur.
„Hi, are you a company where I can buy train tickets?“
„Yes.“
„And the name of the street is ‚Eleutheria‘?“
„Yes. It’s near the XY place.“
„I will come to you shortly.“ Englisch ist scheisse.
So, wir waren bei der Straßenbahnstation. Und was jetzt? Braucht man Fahrkarten? Ein alter Sack, der auf einer Bank saß, winkte uns zu sich. Er gab uns zwei Tickets zu einem Preis von je einem Euro, zufällig hatte er ein paar dabei. Ich fragte ihn, wo die Eleutheriastrasse sei. Keine Ahnung, aber er kenne Venezielu. Das sei eine enorm lange Strasse, aber wenn wir in die Nähe des XY Platzes müßten, dann sollte wir mit der Linie XY fahren und bei Station Megairgendwas aussteigen.
„Thank you, old man.“
Wir fuhren los, stiegen nach ungefähr zehn Stationen aus. Mein Gott! Wir waren ja auf der Venezielustrasse! Noch so ein Wunder! Geil!
„Weißt du was, Matla, suchen wir einfach mal Nummer 52 und sehen wir, ob die Agentur dort ist.“
„Na gut.“
Bei Nummer Venezielu Nr. 52 angekommen, fragten wir eine herumlungernde Frau. Tatsächlich, die Agentur war gleich ums Eck. Und warum erzählten uns dann alle etwas von Eleutheria?
Wir gingen ein paar Stockwerke hoch.
„Hi, here we are.“
„Hi.“
„What is ‚Eleutheria‘?“
„I don’t know.“
Gut, kann passieren. Wenigstens stand der Ticketkauf nun unmittelbar bevor.

Dachten wir zumindest. Morgen gehts weiter.

>> hier gehts zum nächsten Teil der Irrfahrt des Odysseus.

Ich aas ein Herbstmenü
1 Flasche Sturm
1 Glas Salzgurken
1 Packung Butter-Mandel-Stollen
1 Kronprinz Rudolf Apferl

Fehlerhafter Montag nach wilder Sexparty

Nach der wilden Sexparty von letzter Woche ist nun endlich diese großflächige Abschürfung an der Innenseite meiner Vorhaut verschwunden. Die Schwellung ist ebenfalls kaum mehr vorhanden und der Juckreiz unter Kontrolle. Somit kann ich endlich wieder den wichtigen Dingen des Lebens meine Beachtung schenken – nachdem ich den heutigen Tag damit verbracht haben werde, diese zu eruieren.
Auf Nahrungssuche begab sich mein Körper jedoch völlig autonom. Ich brauchte nur in ihm zu verweilen und die Geschehnisse zu überwachen. Es lief alles glatt. Mein Körper kaufte gute Dinge ein:

Oh! Nein, tschuldigung. Das ist das, was ich aas – irgendein Gorgonzola R.I.P

Was der Körper kaufte war das:

… ach Scheiße, das Foto kommt nicht daher… also stells dir einfach vor.

Nein, also gut. Das Foto ist doch gekommen. Also hier!

Brotsuppe und Goudse Kaas für den Gehirnamputierten in Belegen

Schon im frühen Herbst beginne ich, altes Brot zu sammeln. Damit bereite ich dann alljährlich am heiligen Abend Brotsuppe für alle Anwesenden – also für mich. Bis die dämliche Kocherei aber abgeschlossen ist, bin ich meist schon so besoffen, daß ich gar nichts mehr runterkriege. Dann nehme ich den Blechkübel vom Herd, wanke damit zum Fenster und leere die Brotsuppe ganz vorsichtig, damit ich nicht die Fenster der unteren Bewohner erwische, auf die Straße – in der Hoffnung, damit wenigstens ein paar armen Hunden, die im Winter nichts zu fressen finden, etwas Gutes zu tun. Dann stelle ich den Eimer neben das Bett, denn am nächsten Tag wird ordentlich und hemmungslos gekotzt. Aus Erfahrung lege ich mich jedoch meist sowieso beim Schlafengehen gleich in die Badewanne, in der ich Reis anpflanze, damit ich am nächsten Tag nicht die halbe Wohnung säubern muß… ist auch gleich nährstoffreicher Dünger.

Vor ein paar Tagen habe ich mir ja in einer sozialen Einrichtung für geistig abnorme Wohlstandsverweigerer Käse besorgt – die Detailansicht der Verpackung siehst du auf dem Foto rechts. Es ist weihnachtlicher Standardkäse für Bedürftige der Generation 48 plus. Er kommt aus Holland und wird dort von Aliens, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen, in unterirdischen Atommülllagerstätten produziert. Ich gehe davon aus, daß das Wort „Belegen“ der holländische Name für Bethlehem ist. Wie ich darauf komme? Ganz einfach! Bildung! Denn wie du gehirnamputierter Blogleser sicher nicht weißt, heißt Bethlehem in der spanischen Sprache „Belén“, somit – logisch Schlußfolgerung – heißt Belegén (Obacht! Die letzte Silbe ist hier betont) das Gleiche. Und Goudse Kaas kannst du dir sicher selbst zusammenreimen. Genau! Gouda Käse.

Mein Gott, was bist du doch begriffsstutzig. Ich aas:
1 Brot mit Topfen und Pfeffer
5 kleine Tomaten, ebenfalls aus einem holländischen Atommülllager
1 Käse

Bestecklose Hudlerei beim Herumschurln

Ich bin beim Herrn der Kugelschreiber geladen und zwei wichtige Punkte sind hier und heute passiert:
1. ich hab mir vom Herrn der Kugelschreiber zweihundert Euro gepumpt
2. ich hab mit den Fingern gegessen

Während ich den ganzen Vormittag vergeblich versucht habe, mich in der Sonne aufzuwärmen, rennt der Herr der Kugelschreiber orientierungslos in der Gegend herum. Den Schüttelfrost bekomm ich nicht weg! Der Kugelschreibermann springt regelmäßig in den Pool, weil ihm heiß ist und ich fröstle mir einen ab…. hätte wohl am Wochenende doch etwas mehr schlafen sollen…
Jedenfalls mußte ich allein zum Interspar laufen, denn der Herr fand in seinem Gehirnchaos keine Zeit für mich. Danach bekam ich nicht einmal Besteck und mußte den Streichkäse mit den Fingern aus der Dose kratzen, nachdem das Weckerl alle war. Und vom Sirius habe ich abgebissen.

Ich aas:
1 Weckerl
1 Sirius
1 Apferl
1 Aufstrich, der weißderteufelwarum nicht am Foto ist

Produktinformationen für geile Omas

HA! Ich wußte es! Jetzt habe ich den Beweis!

Ich war immer der Meinung, daß Werbung bei mir nicht wirkt. Sie prallt an mir ab. Und das hat NICHTS damit zu tun, daß ich Werbung nicht wahrnehme. Ja gut, ich gehöre zu den Menschen, die den Radio abdrehen, wenn die Werbung kommt, und den Fernseher drehe ich sowieso nur auf, wenn ich Besuch habe. Früher hatte ich auch noch den Mut, die Augen zusammenzukneifen, wenn ich während des Fahrens die Ansätze eines Plakates erhaschte – aber nach ein paar Auffahrunfällen, Randsteinhüpfern und Anzeigen wegen versuchten Mordes habe ich das gelassen.

Doch letztens, als ich grad am Wichsen der Schuhe war, konnte ich mich nicht losreißen, um das Radio abzudrehen, als die „Produktinformationen“ kamen. Und was hörte ich da? Eine Werbung für Werbung im Radio! Kennst du das? Zuerst singt einer ein paarmal ein Kinderlied und nach einigen anderen Werbespots, stellt er plötzlich die Frage, welches Kinderlied mir spontan einfällt.
Mir ist kein einziges Kinderlied eingefallen.

Das kann VIELLEICHT damit zu tun haben, daß ich da grad eine Zeitschrift mit devoten Omas (mein Verhältnis zu alten Weibern ist geprägt von Haß und Geilheit) vor der Nase hatte, aber das glaube ich nicht. Denn so leicht lasse ich mich nicht beeinflussen.

Ich war beim Herrn der Kugelschreiber und aas:
1 Semmerl mit Käseleberkäseleberkäse mit Pfefferoni
1 Apferl aus Afrika