Lehre sprichwörtlich herausgequollen

Beim Billa war heute wieder der Lehrling an der Wursttheke. Das Belegen des Gebäcks funktioniert mittlerweile schon ganz gut, er merkt sich auch alles auf einen Schlag. Ja. Schön, wenn es Entwicklung gibt auf dieser Welt. Das Einzige, das noch verbesserungswürdig wäre, ist das Einpacken. Der Lehrling macht das immer noch eher so, als würde er ein Stück Papier zerknüllen. Ich hatte schon Angst, die Essiggurkerl quillen jeden Moment hinten und vorne aus meinem Weckerl heraus… aber das wird schon. Wie heißt es so schön? Geduld ist die Gelse in der Marmorkiste.
Beim Zurückgehen zur weißen Anstalt dachte ich mir, wenn ich damals auch eine Lehre gemacht hätte, würde ich heute wenigstens wissen, welchen Beruf ich ausübe, könnte meine Tätigkeit in Worte fassen, irgendetwas Sinnvolles in das Feld „Beruf“ auf Formularen schreiben. Dann wäre mir klar, was ich zu tun hätte, wenn ich auf meinem sogenannten Arbeitsplatz sitze. Aber so? Naja, wie heißt es so schön? Der Job steht vor dem Morgen, wenn heute du schon kannst gehen.

Ich aas nachdenklich:
1 Apfel Topaz
1 Mohnflesserl mit EKG

Lehre sprichwörtlich herausgequollen

Ferdinand, der kretische Hühnermeister

Und so kam ich zu Ferdinand, meinem griechischen Freund, Bauer und Meister. Ich erzählte ihm von meinem Gespräch mit der Zombieziege. Er lächelte und sagte, es gäbe nur noch eines zu tun. Seinen Bart glatt streichend führte er mich in seinen verdreckten Hühnerstall, kaum mehr als ein einfacher Verschlag.
„Welches Huhn gefällt dir am besten, mein Freund?“, fragte er mich.
Ich sah mich um.
„Nunja, die sehen ja alles aus, als würden sie bald den Hungertod sterben. Aber…. das dort! Das mit dem eitrigen Auge!“, antwortete ich.
„Töte es!“
Ich kratzte mich am Kinn und sagte:
„Gut, hast du eine Waffe?“
„Ohne Waffe. Mit deinen bloßen Händen. Los, töte das Huhn!“
Ein seltsames Gefühl kam in mir hoch. Noch nie hatte ich ein Tier mit bloßen Händen getötet (außer natürlich Fliegen, Gelsen, Spinnen und Katzen). Ich verwendete für das Erlegen größerer Tiere ausnahmslos Schwerter, Motorsägen und Schußwaffen. Ich zweifelte. Mein Leben stand am Scheideweg.
„Ich lasse euch allein.“, flüsterte Ferdinand und verließ den Hühnestall.

Ich aas heute:
2 Brote
2 Eckerkäse
1 Geheimratskäse
2 verschiedene Gewürze – Ferdinand hatte mir 2 kleine Pflänzchen mit auf den langen Weg nach Österreich gegeben.

Schneewittchens goldenblonde Sonne

Johannes, du hattest recht. Das „Kühles Blondes“, das Hoferbier, ist wirklich genießbar. Habe mir gleich noch am Samstag Nachschub besorgt und ordentlich verkostet. Nun scheint mir eine goldblonde Sonne aus dem Arsch.
Außer mich dem Suff hingegeben zu haben war ich auch noch unterwegs am Wochenende. Mit der Nachbarin. Ich nehme sie immer gerne auf Ausflügen in diverse Gastgärten mit. Nicht ihrer Gesellschaft wegen, sondern weil meine Nachbarin DAS ALLHEILMITTEL gegen diese gottverdammte Wespen- und Gelsenplage ist. Ja! ICH habe endlich eine Möglichkeit gefunden, ohne zwanzig Gelsenstiche an den Beinen im Freien zu sitzen, ohne daß Wespen mir mein Essen streitig machen! Endlich frei!
Die Nachbarin nämlich ist so eine Art Schneewittchen. Doch umgeben sie nicht die Tiere des Waldes, sondern die Insekten der Stadt. Während ich in Ruhe den Abend genießen kann, stürzt sich das verhaßte Ungeziefer, die ganze verkommene Brut auf die Nachbarin. Während ich genüßlich esse und trinke, kämpft sie um Blut und Nahrung.
Ich bin ein gern gesehener Gast in den Schanigärten – wenn ich nur meine Nachbarin mitnehme.

Heute aas ich:

Reisgelse zwischen Loch und Sack

Die Kugelschreiberbranche jedenfalls befindet sich in keiner Krise. Ich hatte in den letzten Tagen soviel zu tun, daß mir sogar Tag und Nacht durcheinanderrutschten. Heute morgen bin ich erst ins Bett und stehe jetzt schon wieder parat, um Kugeschreiber zusammenzubauen. Deswegen werde ich nun ein bisher streng behütetes Geheimnis offenbaren. Und zwar: mein Frühstück.

Ich aas:
1 Kaffee aus Moccakocher in Segafredo-Häferl, das sich aus mir völlig rätselhaften Gründen unter meinem Hausrat befindet
1 Brot mit Butter – dazu gibts nichts zu sagen

Als Entschädigung für mein Fernbleiben eine kleine Zusammenfassung:

  • Ich habe eine neue Methode gefunden, meine Haare zu waschen, ohne allzu naß zu werden: ich bürste die Dinger mit einer feuchten Bürste (bei Bedarf mit etwas Duftwasser dabei)
  • Eine Gelse hat mich gestochen. Und zwar genau zwischen Anus und Hodensack. Es juckt. Ich weiß nicht, wie diese Viehcher in meiner Wohnung überleben. Wahrscheinlich in der Vorratskammer mit der Marihuanaplantage oder in der Badewanne, in der ich Reis anbaue
  • Apropos Marihuanaplantage: einige Pflänzchen sehen nicht gesund aus. Vielleicht sollte ich nun doch endlich die Heizung reparieren lassen.

Adios

*Gutenachtgeschichten*

Langweilige Geschichten zum Einschlafen:

Atomkraft durch Wasser

Ich war nicht am Inselfest, auch wenn der Titel etwas irreführend ist.

Das Wochenende habe ich fern der Menschen alleine auf einem Boot am Neusiedlersee verbraucht.
Nur wenn mir regelmäßig Wind und Wasser die Kacke aus der Seele reißen, halte ich euren Planeten aus.
Es war schön. Aber ohne Gelsen wäre es noch schöner.
Als eine indiskrete Gelse mir in die Vorhaut stach, hätte ich gerne mit einem Flammenwerfer alles Schilf im See ausradiert. Eine Wasserstoffbombe hätte ich auch ohne Bedenken eingesetzt – so ich eine mein Eigen nennen dürfte.

Ich esse:
1 Kornspitz
1 Dose Bressot mit Kräutern der Provance
1 roter Paprika
1 Flasche Desserta Berghof feiner Erdbeertraum –
österreichische Erbeermilch

Gelsen sind furchtbar oder das perfekte Ende einer Geschichte

Das Wochenende war schön. Mein Gott (jeder beliebige), war das Wochenende schön! Ich war bei Freunden außerhalb der Stadt. In einem alten Landhaus mit einem kleinen See, wo wir den Sommer schon als Kinder verbrachten. Alles sieht dort sehr nach Ikea-Katalog aus.
Wir saßen unter riesigen Weiden im Schatten, tranken Rotwein und die Schmetterlinge, die uns vor der Nase herumflogen, verjagten wir. Nachmittags eine kleine abkühlende Ruderbootfahrt am See, die Schwäne neben uns und die Gelsen hinter uns. Am Abend entfachten wir ein Lagerfeuer, um zu grillen. Jemand hatte Bratwürste aus Tofu mitgebracht. Unter lautem Gelächter waren wir uns einig: hier, in dieser Idylle, wollten wir uns nur von natürlichen Lebensmitteln ernähren. Kein künstliches Fleisch!
Als die Hitze am größten war, ziegte mir die Herrin des Hauses ihr riesiges Glashaus.
Sie sprach: „Spürst du die angespannte Stille und die unangenehme Hitze hier?“
„Ja.“ Man hörte nur ein paar Schmeißfliegen, nichts bewegte sich.
„Paß auf, ich zeige dir etwas.“ Die Herrin begann die Pflanzen zu gießen und ein altes Lied zu singen. Wie eine Tänzerin bewegte sie sich zwischen den riesigen Blumentöpfen und goß mal hier und mal da. Auf einmal merkte ich eine Veränderung. Die Pflanzen begannen sich zu bewegen, ein kühlender Luftzug entstand. Die Herrin tanzte immer schneller, drehte sich immer mehr und sang dabei: „Sie leben, sie leben, ich werd‘ ihnen Wasser geben!“ Im Glashaus toste es schon, der Wind brauste, die Pflanzen bewegten sich im Takt des Liedes und mir rannen die Tränen übers Gesicht.
Da erkannte ich es. Hier stehen vielleicht alle unter Drogen und jetzt ist die Geschichte aus, weil ich muß jetzt weiterarbeiten.

Mit einer Jacke sitze ich hier im Rattenloch. Die Heizung ist kaputt, es ist saukalt.
Trotzdem esse ich:
1 Apfel
1 Extrawurst-Gouda-Gurkerl-Kombination in einer klassischen Kaisersemmel