Beim Psychopathendoktor

„Die Stimmen sind zurück… mehr denn je.“
„Was ist passiert, Matla? Entspannen Sie sich und erzählen Sie mir alles ganz genau.“
Ich lag am Vormittag beim Psychopathendoktor auf dem Sofa.
„Normalerweise sagen die Stimmen nichts… oder nur belangloses Zeug… und sie sind sich untereinander einig… Harmonie und so… aber in den letzten Wochen sind sie stärker geworden und mehr. Sie sprechen jetzt häufiger zu mir…“
„Was sagen diese Stimmen denn so, Matla?“
„Ja… sie reden von einem Feuerwehreinsatz… die einen Stimmen wollen ihn haben… die anderen wieder nicht…“
„Mhm. Sprechen Sie weiter.“
„Mir kommt sogar manchmal vor als würden sie mich ignorieren… als wäre das, was ich sage, völlig unwichtig… sie verspotten mich sogar schon!“
„Interessant. Wie verspotten die Stimmen Sie, Matla?“
„Naja, gestern zum Beispiel. Ich habe ihnen erzählt, dass ich beim Billa war… ich meine… ich wollte die Stimmen auf die Probe stellen… habe ihnen irre Dinge erzählt… Sie wissen ja, Herr Doktor, niemand mag mich… beim Billa am aller wenigsten: ständig werde ich an die Luft gesetzt, die Anzeigen wegen sexueller Belästigung, die Gerichtsbeschlüsse und so weiter… und ich habe ihnen gestern das genaue Gegenteil erzählt… sie haben mich dann verspottet… mich Rosalinde Bülcher oder so genannt… was soll ich tun? Was nur?
„Nun, Matla, ich schlage ihnen vor, Sie…“
„Immer Feuerwehreinsatz ja, Feuerwehreinsatz nein! Andauernd! Brunnhilde hier, Sonja dort. Bob von hinten, Furzer von vorne! Vanacoud hehe und knofl Bussi Bussi! Herr Rudolf ranzig! Wer soll das bitteschön aushalten?
„Schlucken Sie diese Tablette und trinken Sie etwas, Matla.“
Dann bin ich eingeschlafen.

Ich aas:
1 Teller so indisches Zeug von der Nachbarin. Scharf und komisch.

Beim Psychopathendoktor

Pferdelochstopfer

Das Loch, welches am Freitag in meiner Bude entstanden ist, hat mich auch am Wochenende noch beschäftigt. Weißt du, Saufen, Kiffen, Ficken und solche Sachen tun die Nachbarin und ich überwiegend in meinem Drecksloch. Ihre Wohnung müsse „sauber“ bleiben, meint sie immer. Sowohl was Handlungen als auch Gedanken betreffe. Dementsprechend sieht auch meine Wohnung aus… wozu irgendetwas wegräumen, ordnen, putzen, wenn die Bestimmung meiner Wohnung ohnehin das Dasein als Drecksloch ist, in dem nur dreckige Handlungen und Gedanken passieren!
Aber bleiben wir beim Loch vom Freitag… dem Drecksloch im Drecksloch quasi. Am Samstag saßen die Nachbarin und ich grade beim Saufen in meiner Bude, als sie plötzlich meinte: „Wir müssen das Loch… irgendwie… wegmachen, Matla. Das stört mich! Wie ein Auge starrt es mich an… und ich hab Angst, dass da jeden Moment eine Ratte rausspringt und uns anfällt!“
Bis ich mich in Bewegung setzte, um etwas zu unternehmen, vergingen noch einige Flaschen Bier und einige Diskussion, mit denen ich das Loch der Nachbarin einfach „wegreden“ wollte.
Ich versuchte mehrere Dinge: alte Unterwäsche in das Loch stopfen, aufgeweichte Pizzaschachteln, den Inhalt des Aschenbechers, Rasierschaum… aber es wollte einfach nicht klappen! Das Einzige, das sich als praktikabel erwies und wie angegossen passte, war ein alter Gummipferdepenis, den ich unter der Spüle fand. Ich stopfte den Riesenbeidl in das Loch, trat solange darauf ein, bis er fast ganz im Loch verschwunden war und klebte das ganze äußerst unbeholfen mit zehn Streifen Tixo fest, die nie auch nur einen Augenblick wirklich geklebt haben.
Zufrieden mit meiner Arbeit wutzelte ich uns einen saftigen Joint, um wieder von diesem ungewohnten Ich-habe-Arbeit-perfekt-und-zeitgerecht-erledigt-Feeling loszukommen.
Nun ja. Die ganze Pferdebeidl-Aktion war jedoch letztendlich ziemlich sinnlos. Denn als die Nachbarin high war, bekam sie Angst um den Schwanz! Sie sprang auf, riss ihn aus der Wand und jammerte mit Tränen in den Augen irgendsowas wie: „Nein, nein, nein! Du sollst nicht von Ratten angeknabbert werden! Das hast du nicht verdient!“
Später fand ich sie schlafend am Sofa. Den Riesenhengstpenis umarmend und mit einer Decke wärmend. Kurz flammte eine seltsame Vision in meinem Gehirn auf… dass der Pferdelümmel mir nämlich daumenlutschend zuzwinkert!

Ich aas:
1 schwarzen Lappen mit Avocado, Nüssen und Apfel (mit einer Empfehlung der Nachbarin)

Pferdelochstopfer

Scheißkatzensprung

War heute zum ersten Mal seit meiner Rückkehr aus Costa Rica bei der Nachbarin. Sie hat mich angerufen, weil sie mir etwas zu essen gekocht hat. Reis mit… äh… Gemüse, weiß nicht wie das Zeug heißt… der Name klang so ähnlich wie „Melodram“.
Die Nachbarin war nicht unglücklich mich zu sehen. Als ich in ihrer Wohnung stand, gab sie mir links und rechts einen Kuss auf die Wange. Normalerweise hasse ich das. Zuerst erkannte sie, dass ich neue Schlapfen an den Füßen hatte, und dann plötzlich machte sie vom Stand weg einen 3-Meter-Sprung nach hinten ins Wohnzimmer… so wie ihre Scheißkatze, wenn sie etwas beschnüffelt und es sich plötzlich bewegt… Scheißkatze, blöde… noch immer in der Wohnung… Na jedenfalls war die Nachbarin im Gesicht mit einem Schlag so weiß wie Schnee.
„Was ist mit deiner Zehe passiert?“, rief sie mir aus dem Wohnzimmer zu, hielt sich mit weit aufgerissenen Augen die Hand vor dem Mund und verschanzte sich hinter dem Sofa.
„Is‘ nicht weiter schlimm. Aber das solltest du mal sehen.“
Dann zeigte ich ihr meinen Feuerschwanz.

Ich aas:
1 Teller Ries mit Melodrama

Neujahrstopfenhollerscheißdreck

Wie viele von euch, ihr armen Seelen, haben uns auch die Nachbarin und ich zu Sylvester  völlig utopische Dinge vorgenommen.
Die Nachbarin schlug es zuerst vor.
„Was? Für immer?“, rief ich entsetzt.
„Nein, nur für zwei Wochen.“
„Ok. Versuchen wir es.“
Die Nachbarin als Kettenraucherin wollte zwei Wochen nichts rauchen. Lächerlich, sie hielt nicht mal einen halben Tag durch.
Und ich, der ich schon immer mit der Alkoholsucht liebäugele, sollte in dieser Zeit auf eben Alkohol verzichten. Ich hielt bis Freitag durch.  Also fast elf Tage. Naja, etwas weniger, denn zum Jahreswechsel war ich so besoffen, dass ich den Alkoholspiegel bis zum zweiten Jänner ausnutzen konnte.
Dennoch. Eine Wahnsinnsleistung eigentlich… doch völlig für’n Arsch. Die letzten Tage flehte mich die Nachbarin schon inbrünstigst an, doch wenigstens ein Glas Wein zu trinken… seltsam, ich hatte keine Entzugserscheinungen, nur immer stärker werdende Depressionen. Langsam krochen sie in mir hoch und manifestierten sich im Gehirn… wie kann man das Dasein nur im nüchternen Zustand ertragen? WIE?
Normalerweise bin ich ein unternehmungslustiges Kerlchen. Dahin! Dorthin! Weiter! Doch nun lag ich nur noch herum. Einmal bat ich die Nachbarin sogar, mir Blumen auf den Bauch zu geben, als ich zum Sterben bereit am Sofa lag.
Am Freitag wurde plötzlich die Depression von Aggression abgelöst, weil ich schon seit Sylvester keinen Sex mehr hatte. Dann hatte ich die Schnauze voll! Soff mich ins Jenseits, fickte wie eine Sau mit der Nachbarin… seither ist alles wieder gut.

Ich aas:
1 Topfentorte

Kätzchen, Kätzchen, lass meine Gedanken sein!

Die Scheißkatze von der Nachbarin hat versucht, mich umzubringen. Unfassbar. Ich sitz im Sofa, rauch mir einen ab, als das Vieh um die Ecke trabt, mich so nebenbei eines überdrüssigen Blickes würdigt, und diesen Gedanken denkt! Ich wusste in diesem Augenblick, was diese Scheißkatze denkt, ich konnte ihre Gedanken hören: „Wenn du nichts Besseres zu tun hast, du verdorbene Kreatur, tu mir doch bitte den Gefallen und stirb. Und danach lös dich von selbst in Luft auf, wenn’s leicht geht. Danke.“ Die Scheißkatze hat mit mir telepathischen Kontakt aufgenommen!
Ich schüttelte die Nachbarin, die mit heraushängender Zunge am anderen Ende des Sofas hing und schrie ihr ins Gesicht: „Sie hat mit mir gesprochen!“
Sie zuckte nur etwas mit den Augenlidern und sagte: „W…w…wer?“
„Deine Scheißkatze! Wach auf!“
„Fick doch den Teddybären… der Plüscharsch…“, war ihre Antwort. Ich verstand nicht ganz, was sie wollte und holte mir den riesigen Kuhledersombrero von der Wand. Der rutschte mir zwar bis über die Augen, aber wenigstens war ich so gegen die bösen Gedanken der Scheißkatze in Sicherheit. Ich ließ mich hinters Sofa gleiten und schlich mich auf allen Vieren an die Katze ran. Sie hatte von meinen Absichten natürlich schon gewußt, bevor sie mir überhaupt richtig klar waren, und leckte sich seelenruhig ihren Arsch. Dann schnitt sie mir eine Grimasse und zeigte mir ihre vermaledeite Zunge.
Ich weiß nicht, wie lange ich die Katze angestarrt habe, aber als ich zu mir kam, war sie nicht mehr da. Wie das alles geht?

Ich rauche wohl zu viel und dabei aas ich doch  nur:
1 Krapferl vom Anker

Vorgeschlechtliches Lungenspiel

Gestern hat mich Kuckuck Kautschuk in ein Studentenheim im 9. Bezirk mitgeschleppt. Wir hockten in einem dunklen Abstellraum auf einem alten, verdreckten Sofa, und rauchten. Das Zeug, das man heute raucht, ist wesentlich stärker als das, welches wir damals hatten. Und die Getränke sind auch viel besser! Als ich vor langen Jahren selbst noch diese verschissenen Grundsatzdiskussionen über den Sinn des Lebens führte, mussten wir von Cola mit Inländerrum leben.
Der kleine, fensterlose Raum war jedenfalls nichts besonderes – aber gemütlich. Neben den typischen Abstellraumklassikern, wie Heimtrainer, alter Riesenfernseher, kaputter Staubsauger, verstaubter Koffer usw., standen noch jede Menge chemischer Mittel gegen Pilz herum und ein Vogelkäfig aus Stroh mit einem mumifizierten Wellensittich am Boden. Und schließlich für das Bier ein riesiger Kühlschrank, der rumpelnde Geräusche von sich gab.
Ich mit meinem grauen Haar und meiner Warze an der Nase brachte den Studentenkindern bei, wie man einen Joint richtig baut, und welche Methoden es beim Rauchen gibt – darunter den klassischen präkoitalen Lungenzug: der geile Bock saugt sich am Joint die Lunge voll und bläst dann den Rauch dem Girl in den Mund – quasi Mundzumundbeatmung mit darauffolgendem Zungenkuss und Dröhnungsgarantie. Wirkt Wunder.

Heute aas ich mit rauher Stimme:
1 Palette kleiner Törtchen – standen im Kühlschrank – weiß der Teufel, wieso!

Shomen uchi

Das Wochenende hing ich in der Wohnung der Nachbarin herum. Hatte nichst besseres zu tun und auch keine Lust zu irgendetwas.
Die Zeit verging elendslangsam, meistens saßen wir nur herum und kauten auf den Fingernägeln. Wir wußten nicht recht, ob wir uns sympathisch waren oder ob wir uns abgrundtief verabscheuten. Aber ehrlich, spielt das überhaupt eine Rolle?
Irgendwann bin ich auf die Idee gekommen, mein Dait? zu holen. Zuerst wollte mich die Nachbarin nicht mehr in die Wohnung lassen, sie hatte etwas gegen Waffen, aus Prinzip, aber ihr Widerstand war zu halbherzig.
Ich zeigte meiner Nachbarin, wie man das Schwert zu halten hatte, zeigte ihr, wie man es singen ließ. Eigentlich war die Nachbarin für die Abwechslung recht dankbar und legte etwas Obst auf die Lehne des Sofas. Ich sollte jedes Stück mit einem einzigen Hieb in zwei Hälften spalten, natürlich ohne das Sofa zu zerstören. Hat nicht immer geklappt. Schlechter shomen uchi.

Ich aas:
1 Liptauer aus der Bäckerei – ohne Nahrungsmittelgift
1 Brot
1 Kronprinz Rudolf