Schimpft er bis zum Topfen

Gestern erörterten wir die Sachlage rund um das Themengebiet „Matla’s Freilufteier„. Der persönlichkeitsgespaltene und geistesgestörte Kommentator gab mir auch viele hilfreiche Tipps, wie zum Beispiel: „Sport oder was?“ beziehungsweise „Vorm Unterhosenanziehen die Füße gut abtrocknen“. Passend zum Thema die neue krankhafte Kommentatorenausprägung „Herr Hodenhaar“. Ich darf dich auf herzlichste begrüßen, Hodenhaar, ich gehe davon aus, dass du genauso ein blöder Wichser bist, wie alle anderen.

Mit Leutebeschimpfen kommt man gut durch’s Leben. Heute Früh, als ich gerade meine Wohnung verließ und die Tür verriegelte, rauschte die Nachbarin an mir vorbei die Stiegen hoch. Die Schminke rund um ihre Augen war komplett verlaufen, es sah aus als hätte sie bei einer Schlägerei zwei blaue Augen verpasst bekommen. Jetzt da sie mich abserviert hat, läuft sie wahrscheinlich wieder jede Nacht in der Stadt rum und lässt sich von irgendwelchen Typen durchbudern.
„Wah, was bist du häßlich!“, rief ich ihr schnell noch nach. Die Nachbarin blieb gar nicht stehen und schrie aus dem nächsten Stockwerk.
„Du Schwanzlutscher, du Arschloch, du verschissenes!“
„Der Schwanzlutscher bist ja wohl eher du, du alte Hure!“ – ich musste schon ziemlich laut schreien.
Danach ging ich gut gelaunt arbeiten und stell‘ dir vor: jetzt war die Nachbarin bei mir und hat mir Topfentorte gebracht.

Ich aas:
1 Topfentorte

 

Genieschenierer

Musste ich mir gestern doch vorwerfen lassen, ich hätte keinen Schenierer!
Ein paar Typen hatten mich in ein Fitnesscenter mitgeschleift, weil sie meinten, das wäre gut gegen die Depressionen und gegen Rückenschmerzen – und bei leichtem Leberschaden auch hilfreich. Ich bin ja eher der Mensch, der nach dem Motto „never touch a running system“ lebt. Was bisher funktioniert hat, wird auch weiterhin funktionieren. Und wenn ich seit vierzig Jahren keinen Sport treibe und plötzlich damit anfange, könnte das mein System zum Kollabieren bringen! Deshalb habe ich es gestern im Fitneßcenter auch nicht übertrieben und bin die meiste Zeit über locker lässig mit einer Flasche Bier an der Bar gestanden.
Nach dem Training jedenfalls gingen wir duschen… normalerweise bin ich nicht so der Duscher, aber um des Friedens Willen… es war grauenhaft: all die fetten Ärsche und verschwitzten Wampen der alten Säcke zu sehen!
Danach zogen wir uns an. Auf einmal rief eine Putzfrau von draußen rein, ob sie schnell hereinkommen und trockenwischen dürfe. „Na klar!“, riefen alle im Chor. Schließlich waren wir alle ja schon zu mindestens fünfzig Prozent bekleidet. Mit einem Unterschied nur: alle hatten zumindest ihre Hosen und ein Oberteil an. Ich hatte nur Socken, Unterleibchen und Hemd an. Die Putzfrau verdrehte die Augen und einer meinte: „Jetzt fehlt nur noch, dass du dir die Schuhe und die Jacke anziehst, bevor du dir die Unterhose drüberziehst, du Genie. Keinen Schenierer hat er nicht!“

Ich aas:
1 Käseleberkäsesemmel mit Senf

Lotterhobel

Ach, das Lotterleben, das ich führ‘!
„Was hältst du davon, wenn du mal eine Zeit lang zu Hause bleiben würdest?“
Ich weiß noch genau: ich stand gerade mit einem Pornoheft in der Hand vor dem Fernseher und ließ meine Blicke von einer Möse zur Nachrichtensprecherin und wieder zurück schweifen, als die Nachbarin das zu mir sagte. Ich dachte, ich hör‘ nicht recht und drehte den Fernseher ab, um mich besser konzentrieren zu können.
„Wie meinst du das?“, fragte ich sie und linste sie skeptisch aus den Augenwinkeln an.
„Schau, ich seh‘ ja, dass du nicht so geschaffen bist für die Arbeitswelt. Ich seh‘ ja, wie du dich anstrengst, jeden Tag… und wie es nichts bringt.“
Ich rührte mich nicht und wartete, ohne sie aus den Augen zu lassen.
„Matla, was meinst du dazu? Du könntest hier bleiben, in meiner Wohnung. Dich entspannen, nachdenken…“
Ich sah auf das Pornoheft.
„Ja, du könntest den ganzen Tag Pornohefte lesen. Hab‘ nichts dagegen!“
„Und…“ Meine Stimme versagte, ich räuspete mich: „Und was bringt dir das? Beziehungsweise was verlangst du dafür… oder wie soll das laufen? Ich versteh‘ nicht ganz.“
„Nichts verlange ich, Matla… oder doch nur eines: du wäscht dich jeden Tag und ziehst jeden Tag eine frische Unterhose an. Das ist alles. Sonst kein Hintergedanke.“

Ja, und genau das tue ich seit Wochen. Und nichts anderes, verdammt! Noch habe ich keinen Haken an der Geschichte gefunden, die Nachbarin hat noch nichts verlangt… ich weiß nicht, wohin das führen soll.

Jetzt hocke ich hier vor dem Computer, mit nassen, frisch gewaschenen Haaren, habe mir die Zehennägel geschnitten, mir mit einem Bimsstein harte Haut von der Ferse und der Eichel gehobelt, und frage mich, ob sich etwas verändert hat.

Ich aas:
2 Brote mit Streichwurst und Käse

Ende Wochen Ende

Eines Tages, wenn die letzte Unterhose am Boden durchgewetzt, wenn das letzte Paar Socken zum Einzelstück geworden ist, wird man mich finden, wie ich beim Fenster hocke und mir die Spucke aus den Mundwinkeln rinnt. Und ich weiß, es wird ein Montag sein.

Scheiße ich aas – am letzten Ende der Woche, und das ist der Freitag:

Alles neu macht der Herbst

Schon seit Wochen steht ein Paket in meiner Wohnung. Irgendein Paketdienstler hat es mir gegeben, weil der Neue von der Tür am Ende des Gangs nicht zuhause war. Diesen Neuen sehe ich nur, wenn wir zufälligerweise beide am Fenster rauchen. Ich mag neue Nachbarn nicht.
Gestern bin ich mit dem Paket zu ihm rüber, läutete an. Er schrie irgendwas durch die Tür, ich hielt ihm das Paket vor das Guckloch. In Unterhose stellte er sich vor.
„Ferdinand.“
„Matla. Hier hast du dein Paket, Alter.“
Er konnte das Paket nicht holen, weil das Gekritzel des Paketdienstlers, der ihm eine Nachricht hinterlassen hatte, völlig unlesbar war.
„Bist du nicht der, den ich manchmal am Fenster sehe?“
„Ja.“
„Rauchst du in diesen Geräten Tabak oder gibst du andere interessante Zutaten dazu?“
Verdächtige Frage und der neue Nachbar sah bei genauerer Betrachtung tatsächlich wie ein Polizist aus.
„Ich scheiß auf Tabak.“
„Ok, Matla, dann komm ich mal auf einen Rauch vorbei.“
„Fein. Lebwohl, Alter.“
Ich war schon im Gehen, die Tür schon fast zu, als mir noch was einfiel.
„Ferdinand, kannst du mir eine Rolle Klopapier leihen?“
So werden bei uns neue Mitbewohner empfangen. Herzlich und hilfsbereit.

Ich aas:
1 Brot
1 Käse
1 Eieraufstrich
1 Käsewurst
1 Kronprinz Rudolf Apfel JAWOLL!

Kraut XXX [Name der Redaktion unbekannt]

„Warum gibst du nicht etwas Kräuter auf das Brot?“, sagte die Nachbarin, als sie mich das Scheißblogfoto mit zittender Hand schießen sah. Ich stand in Unterhose und Bierbauch vor meinem Mittagessen.
„Was für Kräuter?“, fragte ich knapp und hoffte, sie mit dieser Frage eine Zeit lang in einen Monolog zu versetzen.
Während sie redete, ging ich etwas orientierungslos im Zimmer umher und suchte nach einem Ausweg. Sie würde welche von oben holen.
„Was welche holst du von oben?“, fragte ich, hatte vergessen, was das Thema ihrer Rede war.
„Na Kräuter? Hörst du mir überhaupt zu, wenn ich mit dir rede?“, antwortete sie mit Runzelstirn und blies mir im Vorbeigehen Rauch ins Gesicht.
Schon nach kurzer Zeit war sie zurück aus ihrer Wohnung und hatte etwas Laub mitgebracht.
„Schau, das ist XXX [Name der Redaktion unbekannt] und YYY [Name der Redaktion unbekannt]. Das gibst du jetzt aufs Topfenbrot.“
Ich nahm das Laub, biss von den Blättern kleine Stücke ab und spuckte sie aufs Brot. Die Nachbarin verdrehte die Augen und seufzte.
„Sag mal…“, mampfte ich, „kennst du zufälligerweise ein Mittel gegen Knofl?“
„Warum willst du ein Mittel gegen Knoblauch? Was ist das für eine Frage?“
„Na. Nur so. Vergiß es.“

Ich aas somit in Gegenwart der blondgefärbten Giftspritze:
1 Brot mit Topfen mit XXX [Name der Redaktion unbekannt] und YYY [Name der Redaktion unbekannt]
1 Stück Käse

PS: In Kürze setze ich das bereits 16teilige Märchen „Putzland“ fort: Putzland, das Märchen

Das Leiden des jungen O.

Zusammengefahren bin ich, als wäre neben mir der Blitz eingeschlagen! Da sitze ich nichtsahnend auf einem Stapel alter Pornomagazine, rauche mit der Shisha etwas Dope und überlege gerade, ob ich den Montag mit Arbeit nutzen oder mit Alkohol vergessen soll, als ein Knall an der Wohnungstür meine sonnigen Frühlingsgehirnwellen ins Chaos stürzt.
Ich zuckte, mit der Zehenspitze trat ich dabei an die Wasserpfeife, die drohend zu wackeln begann. Die gerade erst richtig in Fahrt gekommene Kohle wäre schon fast auf die am Boden zerstreuten Zeitschriften gefallen, ein flammendes Inferno auszulösen. Ich konnte das Schicksal ändern, ich entkam dem feurigen Tod. Verwirrt sprang ich auf, rannte zur Tür, riss sie auf, egal was da kommen mochte! Und was sah ich? Du meine Güte! Ein liebes, süßes, kleines, ganz unschuldiges, zartes, zerbrechliches, blaues Osterei. Oh nein! Es war verletzt! Mit Tränen in den Augen hob ich es vorsichtig vom kalten Boden auf, trocknete vorher noch meine zittrigen Handflächen an meiner Unterhose ab, beschützte das kleine Ei vor der gausamen Welt. Ich führte meine Hände an den Mund, hauchte behutsam in die kleine Öffnung, die ich ließ, um es nicht unabsichtlich zu ersticken. Flüsterte dem Ei beruhigende Worte entgegen. „Schschschsch, kleines Ei. Brauchst keine Angst nicht haben, ich bin ja da. Jetzt wird alles gut.“
Ich sah, wie das kleine Osterei litt. Es hatte Schmerzen, mehrere Sprünge zogen sich auf einer Seite quer über seinen gesamten Körper.
„Ich werde dich abschälen und dir ein neues Zuhause bauen. Weißt du, ich hab unterm Bett etwas Gips.“
Um weiteres Leid zu vermeiden, entnahm ich dem kleinen blauen Ei die verletzte, zersprungene, kaputte Hülle.  Wie niedlich es mich ansah, das liebe Ei, aus dankbaren Augen! Ich stellte es auf einen Teller, mein Gott, das Arme! Es konnte kaum aufrecht stehen bleiben! Mit gemeinsamer Anstrengung schafften wir es aber schließlich doch noch. Wacker hielt es wie ein müder Wächter die Stellung!
Ich zündete mir eine Zigarette an, ohne das kleine blaue Ei aus den Augen zu lassen. Ich zog den Rauch tief in meine Lunge ein. Machten wir uns nichts vor. Es war so gut wie tot. Ohne schützende Hülle würde das Ei nicht lange überleben. Und ich konnte nicht immer da sein, um es zu behüten. Nein, das würde nicht gehen. Ich konnte mein Leben nicht für das Osterei aufgeben.
„Kleines Ei. Glaubst du an ein Leben nach dem Tod?“, fragte ich das Ei, um es abzulenken und steckte ihm die brennende Zigarette in den Mund.
„Mach mal einen tiefen Zug, mein Kleiner.“
Das Ei wurde zuerst etwas grünlich, dann grau.
„Weißt du, ich will ehrlich sein zu dir. Es geht mit dir zu Ende.“
Ein erleichteter Seufzer. Das arme Ei! War es schon so weit, dass selbst die Nachricht des nahen Todes wie eine frohe Botschaft für es war? Ich nahm mir die Zigarette wieder und streichelte das Osterei zärtlich mit meinem Zeigefinger. Es sollte nichts von alldem mitbekommen, es würde schnell gehen.
„Ich verspreche dir eines. Ich werden den finden, der dich an meine Tür geworfen hat. Auch sein Kopf wird zerschellen!“
Prack! Meine flache Hand landete am Ei und zerquetschte es mit einem gekonnten Hieb! Rasend unerwartet, tödlich einfach.
Lebwohl, kleines Osterei.

Ich aas:
1 Krokodilsbirne
1 blaues Osterei
1 Brot