Archiv für den Monat: Februar 2009

Der scharfe Rand des Käses

Gestern, ja, gestern ists nichts geworden mit dem Bloggen. Habe eine leichte Auszuckung bekommen und wenn ich Auszuckung habe, sind meine feinmotorischen Fähigkeiten erloschen. Und die braucht man bekanntermaßen, um eine Tastatur zu bedienen. Ich hätte gestern bloß ein paar Schwerthiebe austeilen können. Habe ich auch. An die Scheißkücheneinrichtung.
Heute gehts mir wesentlich besser. Widme mich wieder dem Training. Heutiges Thema ist “die Entscheidung”. Folgende Punkte muß ich dabei als Samurai beachten:

  • Lange Überlegung stumpft den scharfen Rand einer Entscheidung ab.
  • Jede Entscheidung ist innerhalb von sieben Atemzügen zu treffen.
  • Wenn du nicht weißt, ob du essen sollst, laß es. Wenn du nicht weißt, ob du leben sollst, laß es.
  • Wenn du die Wahl zwischen Leben und Tod hast, wähle ohne zu zögern den Tod.

Zu diesen erfrischenden Gedanken esse ich:
1 Brot
1 Käse

Verheerende Nahrung im apokalyptischen Kopf

Du meine Güte! Erst jetzt, da ich mich nur mehr von Topfen ernähre, erkenne ich, was die Krapfen mit mir angerichtet haben! Am ganzen Körper bin ich von eitrigen Pusteln überzogen, mein Rücken ist stark gekrümmt, sodaß mein Kehlkopf bei jedem Schritt abwechselnd von der linken und der rechten Kniescheibe getroffen wird. Dazu kommen noch verheerende Kopfschmerzen, die mich an meinem Verstand zweifeln lassen. Sind das Entzugserscheinungen? Oder sind das bloß physische und psychische Halluzinationen als Ergebnis der Kopfschmerzen?
Rotwein lindert den Schmerz etwas. Rotwein aus dem Tetrapak. Aktion Eichhörnchen ist in meinem Haushalt bereits gestartet.

Ich aas ganz apokalyptisch:
1 Kaas
1 Topfen
1 Brot
1 Apfel
1 Rotwein

Krisenkrapfen

Heute ist der letzte Tag für lange Zeit, an dem ich mich von Krapfen ernähre. Morgen beginnt wieder das Apokalypsennahrungstraining (parallel zum Training gegen Tötungshemmung). Daß dieser Tag mit dem Ende des Faschings und dem Beginn der Fastenzeit zusammenfällt, ist eher auf meinen ausgeprägten Hang zum Symbolismus zurückzuführen. Das Ende der Krapfenzeit – das Ende der fetten Jahre. Der Beginn der Fastenzeit – der Beginn der Apokalypse, welcher sich durch diverse Klima- und Wirtschaftskrisen äußert.

Ja, es geht dem Ende zu. Glaubst du es nicht? Dann laß mich ein bißchen Panik verbreiten: laut TAZ rät sogar schon die deutsche Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) zum Anlegen von Vorräten für mindestens 14 Tage: Aufruf zum Hamstern. Das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Blablabla hat auch schon eine eigene Internetseite für Ernährungsvorsorge angelegt: Ernährungsvorsorge in Deutschland. Ja, so schauts aus. Also auf auf! Laß mich durch! Ich muß zum Weinregal!
Und so werde ich von nun an und weiterhin Topfen und Brot essen, den Magen an schlechte Nahrung gewöhnen (genauso, wie ich meinen Geist ans Töten gewöhne – und auch ans Totsein), werde weiterhin Tetrapakrotwein bunkern.

Krisenvorsorge. Ich habs dir gesagt, also tritt mir nicht die Haustüre ein, wenn dir der friedenspendende Alkohol ausgeht, der dir selbst die schlimmste Krise wie einen sonnigen, vollgefressenen Nachmittag in einer Blumenwiese mit Pflanzen, gegen die du nicht allergisch bist, vorkommen läßt.

Ich aas zum Abschied:
Krapfen Krapfen Krapfen

PS: mein Tipp: Krisenvorsorge

Fahrerflucht in Atlantis

Nur Idioten glauben an Atlantis. Wer jedoch an mich glaubt, der kommt ins Himmelreich. So wie alle Krapfen.
Polizeijuristen glauben grundsätzlich NICHT an mich. Vielleicht erinnerst du dich an den lächerlichen Vorfall mit dem Stoßstangenfetischisten: kein Parkschaden und ohne Fahrerflucht, zweierlei Brief an die Dummheit. Jetzt habe ich die Strafe bekommen. Ich habe es also wirklich geschafft, meine Mistkarre hochzuheben und von schräg oben einen kaum sichtbaren Kratzer in die Stoßstange eines anderen Autos zu ritzen. Man darf mir gratulieren: 66 Euro für Fahrerflucht.

Ich esse noch ein Vorletztesmal:
4 Vanillekrapfen von Kuchenpeter
1 Kaffee

Atlantis endlich gefunden

Admiral Kuckkuck wirds freuen! Atlantis wurde endlich entdeckt! Der Telegraph schreibts!

Man kanns selbst mit diesem Google-Globus-Dings nachprüfen:
Koordinaten: 31 15’15.53N 24 15’30.53W

Das gefundene Areal von Atlantis weist eine Größe von ungefähr 125 mal 170 Kilometer auf und befindet sich tatsächlich dort, wo ich es schon lange vermutete (und auch andere Forscher).

Klick aufs Bild, dann siehst du den Beweis größer.

Das Ziel des nächsten Segeltörns steht fest.

Ich glaub, ich scheiß:
1 Krapfen

Todesmeditation mit Krapfen

Das Training, das ich gestern mir vornahm, hat begonnen. Ich gehe nun den Weg des Kriegers, den Bushidô.
Teil dieser Ausbildung ist natürlich auch täglich mentale Übung. Zum Beispiel diese:

Stirb jeden Morgen

Stell dir jeden Morgen aufs neue vor, daß du bereits tot bist. Halte dich jeden Morgen, wenn dein Geist friedvoll ist, ohne Unterlaß für tot, denke über verschiedene Arten des Todes nach, stelle dir deine letzten Augenblicke vor, wie du von Pfeilen, Kugeln und Schwertern in Einzelteile zerfetzt wirst, von einer Woge weggespült wirst, in ein rasendes Feuer springst, von einem Blitz erschlagen wirst, in einem großen Erdbeben untergehst, von einer schwindelerregenden Klippe stürzt, an einer tödlichen Krankheit leidest oder plötzlich tot umfällst.
Ich hörte einen Älteren sagen: “Nur einen Sprung vom Dachgesims des eigenen Hauses entfernt, findet man sich von toten Körpern umgeben; einen Schritt von der Haustür entfernt, trifft man auf Feinde.” Das wird nicht aus Vorsicht gesagt. Es drängt uns vielmehr, eine geistige Einstellung zu formen, mit der man fähig wird, sich selbst für bereits tot zu halten. [Quelle: Hagakure – Der Weg des Samurai]

Das ist nun meine tägliche Übung nach dem Erwachen aus dem Koma. Ergänzend stelle ich mir vor, an einem Krapfen zu ersticken.

Apropos Krapfen. Ich hatte nichts für ein Frühstück nach der Todesmeditation, daher ging ich einkaufen:

Ich aas:
8 Minikrapfen von Kuchenpeter
6 Krapfen aus der Bäckerei

Die lauwarmen Reste der Tötungshemmung

Heute morgen stapfte ich voll Elan und ziemlich unternehmungslustig durch den neuen Schnee Richtung Bäckerei und bot dem Wind, der um die Ecken zog, ganz schön Paroli. Ich wollte doch bloß einen warmen Kaffee und zwei, drei frische Krapfen. Doch es sollte anders kommen. Ein Kumpan aus der Obenohnebar kämpfte sich die Straße hoch. Ich wollte ihm natürlich ausweichen, fiel aber hin – meine alten Cowboystiefel hatten nie sonderlich viel Profil und im Laufe der Jahre ist es nun ganz verschwunden. Als ich fluchend auf die Beine gekommen war, stand der Typ schon grinsend vor mir. UND WAS GLAUBST DU, was er gesagt hat! WAS GLAUBST DU?
“Scheiß Schnee, was?”
Als ich das hörte, spürte ich schon, wie mein Feitel in der Tasche zu zucken begann.
“Ich mag den Schnee. Es ist gut, daß er hier ist. Er gehört hier her! Er ist schön!”, sagte ich.
Und weißt du, was er dann gesagt hat? Du kannst es dir schon denken.
“Ja, Schnee ist schön, in den Bergen. In der Stadt is er fürn Arsch.”
Da kam in mir dieses Gefühl hoch, dieser unbestimmte Drang jemanden zu töten. Ich griff in die Tasche und fühlte, ob mein Feitel da war, sah nach unten zur Bäckerei, sah zurück zu meinem Haus und entschied mich für die einfachere (aber lächerliche) Lösung. Ich schlich mich grußlos nach Hause. Die Bäckerei war mir vergangen und die Leute, ja die Leute in der Stadt sind sowieso fürn Arsch.
Und eines weiß ich nun. Ich muß an meiner Tötungshemmung arbeiten. Das Training wird heute beginnen.

Während der letzte Rest des alten Winters eisigkalt beim Fenster reinweht, esse ich die alten Reste aus dem lauwarmen Kühlschrank, der eine mißlungene Zielscheibe aufgemalt hat, in der einige Messer stecken.

Ich aas:
1 Brot
1 Käse
1 Mandarine
1 Rotwein

Bodybuilder mit Schrumpfpenis

Ich war gerade in der Cantina essen. Ich stand mit meinem Essen alleine an einer Wand, alle Tische waren besetzt, als der Admiral wie aus dem Nichts auftauchte. Er schien ziemlich aus dem Häuschen zu sein und fuchtelte mit seiner dämlichen Hutfeder in der Luft herum.
“Mein lieber Matla, hören Sie! Ich brauche ihre künstlerische Nase, wenn ich das so sagen darf! Ich habe beschlossen, in meinem Garten einen Springbrunnen zu bauen! Und dafür brauche ich Ideen! Ideen! Was fällt Ihnen spontan ein?”
“Da bist du bei mir genau richtig, Alter. Zufälligerweise bin ich nämlich Spezialist für Springbrunnen.” (Ich habe heute ziemlichen Kater und  bin deshalb zu Blödsinn aufgelegt.)
“Das dachte ich mir schon, Herr Matla! Sagen Sie! Was fällt Ihnen ein?”
“Na dann sperr deine Lauscherchen schön auf, Alter. Also. Ich stelle mir einen Springbrunnen in der Art dieser griechischen Kunstwerke vor. Du weißt schon: nackte Bodybuilder mittleren Alters mit Schrumpfpenis, ein paar nackte, etwas dickliche Weiber mit durchsichtiger Bettwäsche herum und irgendwelche Kinder, die in den Brunnen pinkeln. So ähnlich. Was meinst du?”
“Sprechen Sie weiter, mein lieber Matla!”
“Ok, paß gut auf! Ich stell mir bei dir im Garten einen riesigen Typen vor, nackt, mit Vollbart, muskulös, mit Erektion. Der Typ liegt am Boden, praktisch unter dem Brunnen, und er hat seinen Steifen in der Mitte durch den Brunnen gerammt. Und aus seinem Schwanz schießt das Wasser im Ejakulationsrhythmus raus. Verstehst du, was ich meine? So wirds am besten sein! Und am Brunnenrand sitzen und liegen nackte Frauen herum, die um Gnade winseln oder beten. Ja und sie winden sich von irgendwelchen Krämpfen geschüttelt und sehen flehend zum Himmel empor oder halten schützend ihre Hand vors Gesicht, um ja nichts von dem Megaschwanz abzubekommen. Und? Was ist?”
“Naja, ist das nicht leicht übertrieben, lieber Matla?”
“Hör mal, das ist ja die Kunst dabei! Die Übertreibung als Mittel der Kritik! Verstehst du das nicht? Vielleicht mach ich dir eine Skizze.”

Mal sehen, ob sich der Admiral als kunstverständiger Mensch zeigt.

Ich aas an der Wand:
1 Käseplatte
1 Flasche Saft
1 Großer Brauner
1 kleines braunes Ding

Spaghetti Pizza

Warum soll nur mein Montag Scheiße sein! Da! Sieh dir die Bilder an und ersticke!

Das brachte mir zur Mittagsstund die Nachbarin. Sie sagte durch die geschlossene Wohnungstür, sie hätte Reste vom Wochenende verkocht und ich könnte gerne etwas davon abhaben. Nachdem ich sie mehrmals hatte beteuern lassen, mit der Annahme des Essen keine Verpflichtungen einzugehen und daß sie, die Nachbarin, nach dem Essen ganz sicher wieder abschwirrt, durfte sie meine Wohnung betreten.

Und das ist das geniale Rezept:
Man koche Nudeln, weißt eh, die langen dicken. Danach kratze man den Belag einer alten Pizza ab und mische ihn unter die Nudeln. Das ganze im Mikrowellenherd bei höchster Stufe erhitzen bis es zu stinken anfängt. Und dann verreck!

Rückfall beim Brandinesa

Wenn du glaubst, ich wäre rückfällig geworden, dann hast du völlig recht. Ich kanns einfach nicht lassen. Doch zu meiner Verteidigung muß ich sagen, daß es eher ein Rückfall aus Zufall ist. Denn ich war gerade auf dem Weg zum Billa, als ich so ein seltsames Zwicken im Magen spürte. Und was hilft am besten gegen Zwicken an den unmöglichsten Stellen? Genau! Ein kleiner Segen aus Alpenkräutern: Gurktaler Alpenkräuter! Also habe ich gleich die Kurzve gekratzt und bin zum Brandinesa. War sowieso schon länger nicht mehr dort und so gab es ein freudiges Wiedersehen mit dem Wirten, der dort scheinbar schon seit Jahren sein einziger Gast ist. “Einmal Gurktaler!”, schrie ich kampfeslustig in meiner Wiedersehenseuphorie.
Ein paar Stamperl später war ich wieder auf dem Weg zum Billa. Und wie es der Zufall will, kam ich an der Bäckerei vorbei! Schwups! Da waren auch schon sechs Krapfen gekauft.

Also ich kann nichts dafür. Um nicht am krapfentrockenen Mund zu krepieren, habe ich mir bei Billa einen Sixpack Erfrischungsgetränke gekauft:

Ich habe gehört, daß Alkohol die stark anregende Wirkung von Red Bull neutralisiert. Das werde ich versuchen – vielleicht paßt Lacrima Cristi ganz gut dazu.

PS: Zur Erklärung für den ungebildeten Piefke: Brandinesa bedeutet soviel wie Branntweiner oder Likörstube.