Rezept des Tages: Netkeks im bluesigen Herbstkretin

Bis heute konnte meine dunkle Seele vom Wochenende zehren. Einem Wochenende von Aussichtslosigkeit geschwängert, geboren aus der Verzweiflung, am Leben erhalten durch Agonie. Ich bin im Bett gelegen und hab mich durchgehend mit Netflix-Serien zugedröhnt. Mit grausamen Serien, in denen es den Menschen schlecht geht, in die Enge getrieben, ohne Ausweg, gefoltert, ermordet, dahinsiechend, unterdrückt, geschunden und vergewaltigt. Nach einigen Stunden des Schauens haben mich diese Eindrücke… in eine gewisse Zufriedenheit fallen lassen… diese Serien waren wie eine Bestätigung. Ja, die Welt ist grausam, ja, das Leben hart, ja, jeder Schritt nach vorn ist mit unendlicher Mühsal und Kummer verbunden!
Meistens enden diese Serien ja nie bzw. wenn, dann nur so wie es im richtigen Leben passiert. Man glaubt, alle Probleme seien nun gelöst, aber dennoch gibt es irgendwo noch diesen einen Cliffhanger, der dich mit dem Schwanz in der Hand stehen lässt und dir bestenfalls sagt, dass du das Schlimmste erst noch vor dir hast.

Während ich mich im Bett in meiner Herbstdepression suhlte, versuchte sich die Nachbarin im Weihnachtskeksebacken. Vier Sorten buk sie:

  • Vanilleengerlinge
  • Zimtfladen
  • Lebkuchenkretins
  • Gebrochene Herzen

Deine Aufgabe für heute: kannst du diese zuordnen?

Kleine Zusatzinformation am Rande: warum „Gebrochene Herzen“? Ein Biss in den Keks lässt diesen in tausend Stücke zerfallen.

Ich aas:
1 Kekschaos

 

Leck mich‘ doch am Kuhfladenkeks

Eines der schönen Dinge an Weihnachten ist das Keksebacken… moment, das hat mir doch schon vor Jahren einer auch gesagt und ich hab‘ ihm irgendwas geantwortet wie: „Na, Alter. Mir gefallen Arschbacken besser.“ Egal, Keksebacken, das habe ich jedenfalls noch nie gemacht. Ich wäre erstens nie auf diese Idee gekommen und zweitens selbst wenn, hätte ich nicht den kleinsten Ansatz einer Ahnung gehabt, wie das funktionieren sollte.
Na, jedenfalls hat mich die Nachbarin, die mir ja in den meisten Dingen intellektuell vollkommen überlegen ist, zum Keksebacken überredet.
„Was willst du denn für Kekse, Matla?“
„Eindeutig Vanillekipferl.“
„Öööm, nein.“
„Himbeeraugen.“
„Nein.“
„Kokosbusserl.“
„Nein.“
„Ach, leck‘ mich. Sag‘ du doch,  was du willst.“
„Ok, Marzipankugeln.“
„Von mir aus.“
Als ich später das Resultat – drücke hier  – vor mir hatte, ist mir die Spucke weggeblieben. Zuerst bekam ich kein Wort heraus, aber dann doch:
„Sieht nicht wie ‚Kugeln‘ aus.“
Die Nachbarin wird rot.
„Darauf kommt es nicht an.“
„Sieht eher aus, als hätte deine Katze Durchfall und das Backblech mit vollgeschissen.“
Noch röter.
„Oder Kuhfladen von kleinen Kühen.“
Sehr rot.
„Matla! Koste eines. Du wirst schon sehen!“
Und ich kostete.
„Schmeckt aber nicht Marzipan.“
Die Nachbarin explodiert fast und ich gehe weg.

Ich aas:
1 Dose frische Jagdwurst
3 Brot
2 Käse

 

Satanskrapfen in WWW-Saft

Gestern konnte ich dir nicht deinen heißersehnten Matlamittagsbeitrag geben, ich weiß. Aber ich habe ein gute Ausrede: ich habe kein Internet! Die Typen haben mir gnadenlos den WWW-Saft abgedreht, bloß weil ich zwei oder drei Monate nichts bezahlt habe. In was für einer kalten Welt leben wir eigentlich?
Ich hocke gerade bei der Nachbarin. Die hat auch das Internet. Aber langsamer. Doch mir wird immer klarer, daß es ein Fehler war, die Nachbarin um Internet zu bitten. Sie ist gerade krank und erwartet sich von mir nun etwas Hilfe und Pflege. Darum, du Leser du, mache ich es kurz. Obwohl ich jetzt DIE Gelegenheit hätte, um mich für ihre teuflische Folter zu rächen! Jetzt jedenfalls werde ich mich an ihren Kühlschrank heranpirschen, ihr Bier schnappen und sehen, daß ich schleunigst von hier wegkomme.

In Liebe
Dein Herrscher aus dem Weltall

PS: ich muß mein Alkoholproblem besser unter Kontrolle halten. Ich MUSS dafür sorgen, daß immer genug Geld für das Internet da ist.

Ich aas zum Frühstück:
1 Krapfen
1 Kaffee

Mittagessen weiß ich noch nicht – muß hier erst mal rauskommen!

Und gestern im Rattenloch – als Nachtrag der Ordnung halber:
1 Kuhflade mit Kaffee

Gegrillte Schafsflade

Ein abenteuerliches Mittagsmahl. Schau!

Arg, was? Ich hab die Seniora de Cantina gefragt, ob es denn heute etwas für Astronauten gäbe.
Nein! Es ist gegrillter Schafkäse mit Fladenbrot!
„Na hoffentlich schmeckt das Brot nicht so wie es heißt“, habe ich gesagt und die Augen verdreht.

Ich habe Platz genommen und gleich mal die Flade aufgerissen, den Inhalt der Alufolien hineingekippt und gewürzt – Beilage Senf:

War gut. Nachspeise:

Auch gut.

Ciao.

Jägersjäger auf Jagd

Am Morgen machte ich einen wunderschönen Spaziergang. Die Sonne schien mir ins Gesicht und auf die kaputten Zähne, weil ich lachte. Die letzten Tage waren bei uns ja ziemlich verpißt und heute endlich Sonne!
Da habe ich in einem Anflug von wohliger Wärme beschlossen, dieses Wochenende auf die Jagd zu gehen. Ja, du liest richtig. Ich bin Jäger.
Am Samstag werde ich somit mein Tarnzeugs aus der Waffenkiste holen, den Taser und das Scharfschützengewehr. Ich werde mit meiner Rostschüssel in den Wald fahren und mich ganz wie früher rüsten. Gesichtstarnung, Geäst in die Haare und los gehts.
Ich weiß, du wirst wieder die Augen verdrehen und dir denken, was wird denn das? Matla ein Jäger? Die sind ja so hirnlos schießwütig, töten das liebe Katzerl und das süße Rehlein. Aber keine Angst. Ich töte keine Tiere. Ich töte Jäger. Nicht wirklich, aber ich tu so, um im Training zu bleiben.
Die Jäger nämlich mag ich nicht. Sie sind fett, dumm und ständig betrunken. Okay, das bin ich auch, aber stilvoller. Und professioneller. Die Jäger haben keine Ahnung von echter Jagd. Man hört und riecht sie Kilometer gegen den Wind, vom Optischen ganz zu schweigen.
Nicht so bei mir. Mich wirst du im Wald nicht wahrnehmen. Denn ich BIN der Wald. Ich bin das feuchte Laub im Herbst, der nasse Dreck nach einem Regenguß, die faulige Kuhflade in der Wiese, ein furzendes Eichhörnchen am Baum. Und wenn ich einen Jäger wittere, visiere ich ihn mit dem Zielfernrohr an und ballere neben ihn ins Gebüsch. Er wird nicht einmal merken, daß er gerade noch mit dem Leben davongekommen ist, denn ich habe einen Schalldämpfer drauf.

Das mache ich und esse mit einem hämischen Grinsen im Gesicht:
1 Topfen
1 Käse
1 Eckerlkäse

Ich verklage die Nahrungsmittelindustrie

Ich bin pleite und brauche dringenst Geld, um für den kommenden Winter, der einer der schwersten der Menschheitsgeschichte werden wird (wir steuern ja bekanntermaßen auf eine neue Eiszeit zu), Vorräte anlegen zu können. Glühfix, Rotwein, Kronprinz-Rudolf-Äpfel, Zigaretten. Deswegen habe ich am Wochenende mein Bewußtsein erweitert, um diesen Sachverhalt näher zu beleuchten und Überlegungen darüber anzustellen.
Zu viel Geld in kurzer Zeit kommt man nur durch wenige Dinge: man gründet eine Sekte, man zetteln einen Krieg an und verkauft Waffen an beide Parteien oder man verklagt große Konzerne.
Die Sekte habe ich schon gegründet, aber ihr gierigen Hunde zahlt mir ja für meine täglichen Predikten nichts.
Ich werde also die gesamte Nahrungsmittelindustrie verklagen – oder mit ihr einen Deal eingehen. Siehe, es ist ja so: seit einigen Jahren nun schon gibt es diesen Misthaufenblog hier und es ist genau dokumentiert, was ich zu mir nehme (ich blogge nur, wenn ich esse – keine Angst, man versäumt nichts). Wenn ich sterbe, hat man also die Chance meinen Körper wissenschaftlich zu untersuchen: was ist aus ihm geworden, beeinflußt schlechtes Essen wirklich das Denken, macht eintönige Nahrung dumm, ist Masterfoods schuld an seinem Schrumpfpenis, ist E255, E315, E-irgendwas und das vielen Natrium-XXX im Essen schuld an seinen faulen Zähnen und an seinem Drang zu Selbstzerstörung, usw. usf. Man könnte diese Liste beliebig erweitern.
Also das ist mein Vorschlag: ihr – damit meine ich die Lebensmittelindustrie, die uns mit Scheiße füttert – könnt meinen Körper schon jetzt kaufen – über die Summe müssen wir noch sprechen – und ihn, wenn ich tot bin, auf der Sondermülldeponie verschwinden lassen, oder ich verkaufe meinen Körper an eine Institution, die euch nach meinem Ableben mit Klagen überschütten wird. Und glaubt mir, ich finde diese Institution! Und wenn es eine Arbeitsgemeinschaft von Anwälten ist, die einfach nur leichtes Geld machen will.

Also kauft meine sterbliche Hülle und spart euch einen Haufen Ärger.

Ich aas – und mit jedem Essen werden die Wolken über euch schwärzer:
1 Brot mit verschwitztem Käse und grünen Beilagscheiben
1 Kaffee
1 Flade mit schwarzem und gelbem Matsch


Wie funktioniert Salat? Wie, verdammt!

Ich glaube ja, daß man den Indianern schwarzen Salatbalsam zu saufen gab, weil sie das Teufelszeug Feuerwasser nannten. Kann mir jetzt BITTE irgendjemand erklären, wie man Salat würzt? Hier im Rattenloch bekommt man den Salat immer roh und – bei aller Nachsicht – das schmeckt wie Gras! Die Cantina hat deshalb ein paar Flaschen mit diversen Inhalten aufgestellt, die man sich über den grünen Haufen schütten kann. Die Flasche, die ich immer nehme, sieht am vertrauenserweckendsten (schwieriges Wort) aus. Da steht „Balsam“ drauf und ich denke mir, was für die Haare gut genug ist, kann für den Salat nur recht sein. Doch wenn ich wenig nehme, schmeckt der Salat noch immer nach Gras und wenn ich mehr nehme, schmeckt es wie das erwähnte Feuerwasser. Die beiden anderen Flaschen… naja… auf der einen sind zwar hübsche schwarze Oliven draufgemalt, aber die chinesischen Schriftzeichen….. das nehme ich lieber nicht und auf der anderen Flasche kann man „Weinessig“ lesen – würde ich mir zwar gerne reinziehen, literweise (ohne Essig), aber das geht nicht….. nicht in der Öffentlichkeit.

Also bitte: WIE WÜRZT MAN GRAS? WIE GEHT DAS?

Ich aas:
1 Portion Augsburger mit Kugeln
1 Portion Salat
1 gelbe eingetrocknete Kuhflade
1 kleinen Braunen