Die gestiefelte Feuerskatze

Gestern wäre in der Anstalt aus einer Übung beinahe ein Massaker geworden. Es gab Probefeueralarm und alle wußten, dass es Probefeueralarm ist. Niemand reagierte. Ein paar schauten mit gerunzelter Stirn auf die Uhr, andere seufzten genervt. Wenn ich mich nicht täusche, hat der eine im Eck sogar verächtlich gefurzt.
Aber dann passierte etwas, womit keiner gerechnet hatte. Die Kollegin, vor der alle Angst haben, ist die Feuerbeauftragte! Mein Gott! Sie kam wie der Teufel persönlich aus ihrer Zelle geschossen, mit gelber Jacke, Verbandszeug und anderen Utensilien. In der Hand hatte sie etwas, mit dem sie die ganze Zeit wie wild herumfuchtelte. Niemand konnte erkennen, was es genau war. Eine Reitgerte? Ein Elektroschocker?
„Feuer!“, schrie sie, „Feuer! Aufstehen ihr faulen Ärsche! Raus aus dem Büro!“
Da kam ordentlich Leben in unsere geschlossene Gesellschaft. Als die Kollegin, vor der alle Angst haben, in unserer Tür stand, machte sich sogar etwas Panik breit. Wir mußten raus, aber da stand ja der Feuerteufel in unserer Tür! Der labile Kollege machte in seinem Irrsinn eine Kehrtwendung und wollte aus dem Fenster springen. Wir mussten ihn zurückhalten. Zum Glück wurde die Kollegin, vor der alle Angst haben, abgelenkt. Sie schrie in den Gang: „Aufhören zu reden da  hinten! Sonst komm ich euch! In Zweierreihen, verdammte Scheiße!“ Dann stiefelte sie ganz weg. Wir dachten schon, Schmerzensschreie zwischen den trommelfellzereissenden Tönen der Alarmanlage zu hören. Und waren das nicht Rauchschwaden, die sich da am Boden zogen?
Naja, letztendlich sind wir alle unten auf der Strasse angekommen. Nur ein Kollege, der vom Feuerteufel dabei erwischt wurde, wie er mit dem Lift fahren wollte, wurde nicht mehr gesehen.

Ich aas:
1 französisches Laugenstangerl vom Anker
1 Krapfen vom Anker

Speib- und Sievertzombie

Apropos Zombie. Da gibt’s was, das ich diese Woche schon zum dritten Mal lese:

Wenn ein Mensch in kurzer Zeit konzentriert einer Strahlung von 1.000 Millisievert ausgesetzt ist, entsteht bei ihm eine Strahlenkrankheit mit Kopfschmerzen, Übelkeit und eventuell Blutarmut.

Ist die Strahlenkrankheit bei 1.000 Millisievert sowas wie ein mittelmäßiger Kater nach Suff und Schlägerei? Vielleicht sollten die das Scheißatomkraftwerk von Berufsalkoholikern ausräumen lassen, die würden sich dabei nicht so viele Sorgen machen.

Jedoch, was Atomkraft betrifft, war ich ein blauäugiger Idiot. Das muss man sagen. Ich dachte immer, man muss nur schauen, dass nichts heiß- oder ausläuft. Und wenn’s mal kritisch wird, schaltet man das Ding einfach ab und das war’s dann. Wie bei einer Kerze. Flup. Aus. Aber keine Sau hat mir gesagt, dass da Vorgänge ins Rollen geraten, die einfach niemand mehr aufhalten kann! Dass diese Brennstäbe einfach immer weiter glühen und man sie gar nicht abschalten kann!
Ich sag dir, Zombies sind stark im Kommen! Die werden bald wieder in sein.

Ich aas:
1 französisches Laugenstangerl von Anker
1 Krapfen von Anker

Putzland X

Hier gehts zum Anfang der Geschichte

„Oooooooooooooch!“, rief das ganze versammelte Putzvolk damals am Hauptplatz des Putzlandes, als der Putzteufel wie ein Häufchen Elend am Boden saß und heulte. Er, der arme Putzteufel, der eigentlich ein hochdekorierter Krieger des Schwanz- und Fotzenlandes und somit einer der größten Beidl unter allen Beidln war.
„Ooooooch, was hat es denn?“, fragte der Gimp den verschrumpelten Putzteufel, „Hm? Na, was denn? Wer wird den gleich so weinen?“ Patsch, patsch. Der Gimp tätschelte dem Putzteufel wieder den Kopf.
Da begann der Putzteufel unter heftigen Seufzern zu erzählen, was passiert war. Die Lage im Schwanz- und Fotzenland sei ziemlich aussichtslos, schilderte er. Schon seit vielen Jahren sei es unterträglich schmutzig im Lande, die Bewohner im Schwanz- und Fotzenland stünden kurz vor einer Revolution, niemand wolle diese Zustände mehr hinnehmen. Der Leitbeidl, der Herrscher über das Schwanz- und Fotzenland, konnte das Volk nur beschwichtigen, indem er versprach, Boten auszuschicken, um sauberes Land zu finden, das man sofort erobern wollte, um neuen Lebensraum für das Volk zu erschließen. Natürlich hörten diese Boten des Schwanz- und Fotzenlandes sehr bald vom saubersten aller Länder, vom Putzland. Es wurde eine Kommission eingerichtet, die mit der Aufstellung einer Spezialeinheit beauftragt wurde, um das Putzland auszuspionieren. Und er, der Putzteufel, sollte der Anführer dieser Spezialeinheit sein. Diese Einheit sollte aus den gefährlichsten, bestausgebildetsten und rücksichtslosesten Beidln des Schwanz- und Fotzenlandes bestehen und den Geheimnamen ‚Beidl Basterds‘ tragen. Und nun, so schloss der Putzteufel seinen kuriosen Bericht, sei man hier am Hauptplatz und hatte feststellen müssen, dass die Putzfrauen und die Putzmänner zwar beeinflußbar waren, aber tief in ihrer Seele keimte der Widerstand, das wisse man jetzt und außerdem wollte der Putzteufel nicht, dass man ihm seine empfindliche Kopfhaut mit einem Bimsstein abruppelte. Der Putzteufel begann nun hemmungslos zu schluchzen.

Weiter zu Teil 11 dieses wertlosen Märchens

Lesen Sie morgen, was aus dem Gimp und dem Putzteufel wurde, warum der Putzteufel wieder Hoffnung bekam.

Ich aas:
2 Sandwiches mit Schinken, Streichkäse, Käse, Tomaten, Essiggurken, Senf, Meionäse.

… wo bleibt schon wieder das Foto …

Nebenstelle

Irgendwas stimmt nicht.
Jemand steht neben mir.
Ein Typ.
Was soll ich nur tun?
Sehe ich nicht hin, sehe ich seinen Schatten. Sehe ich ihn an, sehe ich ihn nicht.
Suche ich ihn nicht, steht er hinter einem Eck oder hinter der Tür, suche ich ihn, ist er woanders.
Wenn ich spreche, höre ich seine Stimme. Versuche ich zu verstehen, was er sagt, ist er stumm.
Denke ich an etwas anderes, berührt er mich. Will ich ihn fassen, ist er nur Luft.
Nehme ich das Handy zum Ohr, ruft er mich, wähle ich eine Nummer, hebt niemand ab.
Vielleicht ein Geist.
Vielleicht der Eiergeist.
Ich weiß nicht.

Ich aas:
1 Haufen Tomate
1 Ei
1 Käse
2 Brot mit Liptauer

Heimkehr aus Griechenland, Teil 2

> hier gehts zu Teil 1 der Heimkehrerstory.

So wählte ich vier Tage vor unserer geplanten Abfahrt mit der Eisenbahn in Athen siegessicher die OSE-Reservierungsnummer 1110. Wir befanden uns gerade auf einer Überfahrt, es herrschte etwas ruppiger Seegang, Kommunikation unter Deck fiel auf Grund des Lärmpegels etwas schwer.
„Hey, lady! I wanna do a reservation!“, brüllte ich ins Telefon. Sie piepste eine Antwort zurück, die ich nicht verstand. Nach der Bitte lauter zu sprechen, bat mich die Telefonisten, um die genauen Daten. Ich erklärte ihr alles.
Sie sagte mir, nein, so ginge das nicht. Ich könne zwar reservieren über diese Telefonnummer, doch müsse ich 72 Stunden vorher bezahlen.
Nein, nein, das wäre ein Mißverständnis, erklärte ich, ich hätte mich schon erkundigt, ich müsse bloß 72 Stunden vorher telefonisch reservieren und erst zahlen, wenn ich mir direkt vor der Abfahrt das Ticket holte.
Nein, ZAHLEN!
Nein, RESERVIEREN!
Nein, ZAHLEN!
„Hey lady! I am not happy with you!“
Ein Mann kam ans Telefon, ich müsse die Fahrkarten tatsächlich 72 Stunden vor Abreise bezahlen.
Ich legte dem Typen die Sachlage dar. Ich könne die Fahrkarten erst am Tag unserer Abreise kaufen, denn ich wäre auf einem Segelboot und käme erst kurz vor Abreise in Athen an.
„Ah, island hopping?“
„No, sailing.“
„Island hopping?“
„Yes. Island hopping.“
Und wo käme ich denn als nächstes hin?
Nirgends verdammt, antwortete ich schon etwas gereizt, ich wäre auf einem Segelboot. Ich käme vielleicht erst wieder in Athen irgendwohin.
Der Typ am Telefon sagte mir, ich müsse dann wohl einen Kurier in Anspruch nehmen. Der Kurier müsse für mich die Tickets kaufen, aufbewahren und von dort müsse ich sie mir dann holen.
„Gimme a number.“
„I don’t have a number of a courier. You have to call the Greek directory.“
„Gimme the fucking number of this fucking directory. Please, be so good.“
Tüt tüt tüt. Aufgelegt.
Gut, ich ließ mich nicht entmutigen. Ich bat das Crewmitglied mit dem Laptop mir zu helfen. Er fand übers Internet die Telefonnummern von fünf verschiedenen Kurierservices in Athen.
Alle fünf Nummern versuchte ich und natürlich bot dieses Service niemand an. Wer kauft schon Tickets für jemanden, der am Telefon höflichst darum bittet?
Ich wählte erneut 1110, die Nummer des OSE-Reservierungsservices. Wieder erzählte ich die ganze Geschichte und daß es keinen Kurier gab, der die Tickets für mich kaufen würde.
Tja schade, war die Antwort, da könne sie mir nicht weiterhelfen. Wirklich schade.
Ich entschied mich einfach nichts mehr zu tun und erst morgen wieder anzurufen. Vielleicht geschah ja ein Wunder in Griechenland.

Morgen geht die Irrfahrt durch die griechische Welt der telefonischen Zugreservierung weiter.

>> zum 3. Teil der Heimkehr

Heute aas ich unterwegs:
1 Pizza
1 Flasche Coca Cola

Heilsamer Tod

Es tut mir leid, da bin ich wieder. Ein Freund lag im Sterben, Dinge galt es zu erledigen, Menschen zu trösten. Ein trauriges aber heilsames Ereignis. Meine Identitätskrise ist nun vorbei. Ich, ein bißchen einsamer als zuvor, weiß wieder, wer ich bin. Niemand. Nichts. Nicht einmal ein Furz im Weltraum.

Gut! Dann ist wieder alles klar. Es geht munter weiter mit dem Aas:

1 Brot
1 Käse
1 heilsame Packung Topfen