Archiv für den Monat: November 2008

Blechblasstrumpfhose

Es gibt noch Menschen, die der Dunkelheit, der Kälte, der patscherten Regierung und der Wirtschaftskrise tapfer trotzen. Nicht so ich. Mein Haar – das eine, das ich am Kopf trage – sieht angeklebter und grauer aus als sonst, die Haut fahl mit schwarzen Flecken darauf (erste Anzeichen der einsetzenden Verwesung). Die Augen trocken – bei jeder Bewegung der Lider durchfährt mich ein fröstelndes Gefühl als ob ich die Unterseite meiner Eichel über ein trockenes Stück Karton reiben würde.
Nur ab und zu erhellt mich der Gedanke an desertmum und ihrem Strumpfhosenblasinstrument. Ich zitiere:

…trag niemals zu kleine, zu straff gespannte Strumpfhosen – denn wenn du dann einen aussen vor lassen musst, quietscht der extrem lang laut (er muss sich bis zur Kniekehle quetschen, denn dort kann er dann endlich nach Aussen vor!)… - Quelle: gestriger Kommentar

Ich stelle mir dabei desertmum vor, wie sie in einer dicken engen Strumpfhose während einer Beerdigung mitten in einer Waldviertler Blechblasmusikkapelle steht und sich die Seele aus dem Leib furzt, um das Requiem zu blasen – und wie sie mit Kniebeugen die Tonhöhe variiert.

Zu dieser Vorstellung aas ich:

Außen vor lassen

Ich saß ganz entspannt im Dienstagsvormittagdämmerzustand auf meinem Stuhl im Rattenloch, dachte an die bedrohlich wogenden Titten der Kellnerin im Kaffeehaus, als es energisch an der Tür klopfte. Ich zuckte zusammen, nahm meine Beine von der Tastatur, murmelte zu Admiral Kuckkuck, der sich gleich unter seinem Tisch versteckte: “Muß das schon um diese Uhrzeit sein?” und schrie ganz mißmutig: “Ja verdammt!” Die Tür flog auf und ein Androide rollte herein. Ich stand auf, schob meine Hose bis über den Bauchnabel und machte mich bereit, ihm eine die Gosche zu treten, weil er es wagte, meine Ruhe zu stören. Während ich auf den Androiden zustampfte, faselte er irgendeinen Scheiß daher, den ich nicht verstand. Seine letzten Worte jedoch waren: “Na jedenfalls lassen Sie bitte die Weihnachtskugelschreiber außen vor.” Mehr brauchte es nicht. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie Admiral Kuckkuck aus seinem Versteck hervorsprang und “Matla! Deckung!!!” schrie, während ich schon einen Hechtsprung über die vordere Tischreihe unternahm. Ich verhedderte mich in einem Monitorkabel und riß Maus und Tastatur auf den Boden. Eine Cola-Flasche, die irgendwem als Vase diente, fiel um und entließ das verwesende Wasser in die Freiheit. Der Androide fuhr erschrocken zusammen, hielt seine beiden Arme schützend über seinen Metallschädel und sagte ganz zaghaft: “Was? Was ist denn los?”
Nachdem ich gewissenhaft geprüft hatte, ob die Luft rein war, stand ich vom Boden auf und fuhr den Androiden an: “Na, Sie machen mir vielleicht Spaß! Da kommen sie zu einer unmöglichen Zeit daher und lassen dann noch solche Sprüche! Und was soll der Scherz mit den Kugelschreibern?! Warum soll ich sie vorlassen? Ich hab noch NIE irgendwen außen vorbei gelassen.”
Und dann lachte ich allein, ziemlich zwanghaft, über diese lächerliche Pointe, schob den Androiden zur Tür hinaus, setzte mich wieder hin und schlief über diesen langweiligen Text ein, während ich vom Strassenrennen am Wochenende träumte.

Und aas:
1 Gebäck mit Füllung
1 Kuchen mit Füllung
1 Häferl mit Füllung

Naßzellenkaulquappen in der Waschmaschine

Herrschaftszeiten! Jetzt reißts ein! Hab mir gestern den letzten Rest Verstand aus dem Hirn gepunscht! Wo komme ich jetzt hin?

Herrschaftszeiten! Jetzt reißts ein. Hab ich doch am Wochenende auf der Vienna Boat Show in der Naßzelle der Sunbeam 39,2 eine Waschmaschine (eine Eudora) entdeckt. Wo kommen wir da bloß hin?

Herrschaftszeiten! Jetzt reißts ein! Nun frißt der Matla schon Kaulquappen zum Topfen! Wo kommen wir da bloß hin?

Herrschaftszeiten! Jetzt reißts ein! Türkischen Kaffee zum Marmorguglhupf! Wo gehe ich jetzt hin?

Hass und Medizin im Kaffeehaus

Die Kellnerin im Kaffeehaus ist schwerhörig, unnatürlich groß und hat übernatürliche Titten. Man lebt dort in der ständigen Angst, um ihr Gleichgewicht. Eine Brille, die ihr viel zu groß ist, sitzt immer so schief und nah an der Nasenspitze, als dauerte es bis zum Absturz nur noch den Bruchteil einer Sekunde. Sie gehört zu jenen gestraften Menschen, die ob ihrer ständigen Nervosität und der Selbsteinschätzung, dumm zu sein,  an Mundgeruch und Schweißfüßen leiden. Unwillkürlich beginnt man die Kellnerin zu hassen. Obwohl sie sicherlich ein nettes Wesen hätte, aber wen interessiert das schon.

Daher war ich nur kurz im Kaffeehaus. Zuhause wärme ich mich mit Rumtee auf. Und um nicht an einer tödlichen Lungenentzündung zu erkranken, esse ich viel Zucker.
Und den Kaffee trinke ich, bis ich das Blut durch mein Gehirn strömen höre.

Ich aas:
1 Zucker
1 Rum
1 Koffein

Kaffeewohnung

Ich habe mich dazu entschlossen, die restliche Woche nicht zu arbeiten. Die letzten drei Tage waren ohnehin so mühevoll, sicherlich habe ich mir etwas Ruhe verdient.
Den Vormittag verbrachte ich im Kaffeehaus, was ich nun öfters tun werde. Denn so brauche ich nicht Unsummen für die Reparatur des Ofens oder für Kohle ausgeben, sondern spare mir das Geld einfach und bringe Teile davon im Kaffeehaus an. Ein Vormittag im Kaffeehaus kostet soviel wie ein kleiner Kaffee kostet und der Nachmittag dann nochmal soviel. Und selbst die Kaffees gewinne ich meist durch kleinere Wetten, die ich mit den anderen alten Scheißern dort betreibe. Heute verdiente ich mir so sogar schon zwei kleine Braune. Die neue Kellnerin nämlich ist etwas ungeschickt und ich setzte zweimal auf ihr baldiges Stolpern und Verschütten von Kaffee.

Jetzt bin ich kurz nach Hause gegangen, damit meine Wohnungstür nicht zufriert. Bei dieser Gelegenheit habe ich mir auch gleich ein paar Sachen für die nächsten Tage besorgt:
1 Ziegel Bergbaron
1 Ziegel Marzipanstollen
1 Apfel esse ich gleich, damit dann das Marzipan besser auf die Geschmacksnerven der Zunge trifft

PS: Bitte betone das Wort “Kaffee” NIE auf der ersten Silbe! Tu das nicht. NIEMALS!

Die Reinundwiederraustheorie

“Ich war Haare schneiden.”, erzählte er nämlich beim Essen.
“Die Haare am Arsch?”, fragte ich ihn. Ich, der ich mit argwöhnisch gefalteter Stirnhaut den Kuchen ins Maul stopfte.
“Nein, die am Kopf. Normal halt.”
“Ich dachte, die Dinger, die da runterhängen, gehören zum Hut?”
“Welcher Hut?”
“Was welcher Hut. Na das, was auf deiner Birne steckt.”
“Das ist erstens kein Hut und zweites sind die Haare dazwischen.”
“Ist das ein Problem im Raum-Zeit-Kontinuum?”
Der Admiral lehnte sich genüßlich grinsend auf seinem Stuhl zurück, faltete die Hände auf seinem Fettwanst und sagte stolz:
“Matla, sie beginnen zu lernen!”

Meine Theorie ist die folgende: die bieten hier im Rattenloch absichtlich schlechte Nahrung an, damit die Leute schnell und wenig esssen. Es ist wie beim Häuserkampf: rein und wieder raus.

Denn mir ist kotzübel, obwohl ich nur aas:
1 Kornsemmel mit Alma – was einmal schmeckt, schmeckt auch jeden Tag
2 Stück Kuchen
1 Kaffee

Alma mit grauen Punkten

Alma. Erinnert mich an meine Kindheit im Wald. Nun bin ich im Rattenloch und werde von knofl sekkiert, die mir mit ihren Drohungen schlaflose Bürotage verschafft.

Alma sieht verpackt gut aus und in der Semmel noch besser.

Um dem ganzen die richtige Würze zu geben, streute ich etwas Pfeffer darüber. In meinem Falle bekam ich aber nur etwas graue Farbe in die Semmel, denn der Pfeffer stand schon seit einem halben Jahr unbeachtet am hinteren Tisch.

Und im übrigen halte ich Menschen für Idioten. Und Admiral Kuckkuck war Haare schneiden.

Und danach aas ich:
1 Kirschkuchen
1 Kaffee

Punschmontag

Einen Vorteil hat die kalte Wohnung: ich brauche nicht soviel Energie, um das Bier kühl zu halten. Sonst interessiert mich heute nichts. Meine Aufmerksamkeit erweckt nur die warme Decke, in der ich eingewickelt auf der durchgesessenen Coach hocke, der Tee mit Lacrima Cristi (ein geiler Punsch, wirklichwahr!) und zwischendurch das kalte Bier. Die Zähne fühlen sich bei jedem Schluck an, als könnten sie jeden Augenblick explodieren.

Ich fotografiere mal das Essen. Was ich dann wirklich geaast haben werde, weiß ich jetzt noch nicht:

Man sieht:
1 Dose Bier
2 Flaschen Lacrima Cristi
1 Packung Kronprinz Rudolf
1 Schachtel genverändender Topfen
1 Laib Brot
1 Ziegel Bergbaron

Borges sumus. Resistere inutile est.

Dieser Weblog bewegt Welten und dein simples Gemüt. Er beeinflußt dein Eßverhalten und verursacht deine Verhaltensstörungen. Desertmum, das wüste Darling, und der kleine Gimp Johannes, der treue iBaptist, sind bereits assimiliert. Sie können Admiral Kuckkuck hören und erkennen dessen tragende Rolle im Universum.

Doch wir wollen auch nicht vergessen, was die ursprüngliche und eigentliche Aufgabe dieses Misthaufenblogs ist. Wir sind hier ein sogenannter Gourmetblog – und zwar der Extraklasse. Wenn man so wie meine Kuckkuckborgs diesen Käse hier täglich liest, ist einem das völlig klar.

Das spiegelt sich auch in den Suchbegriffen wieder, durch die die Borgs über Suchmaschinen auf diesen Blog gelangen. Hier eine Zusammenfassung der nach Häufigkeit geordneten Suchbegriffe der letzten Zeit (häufigste zuerst):

Nun. Es ist eindeutig. Dieser Weblog ist ein Gourmetblog und er wird von den Pornoborgs mißbraucht.

Danke.

Ich aas:
1 Brot
1 Käse
1 Topfen
1 Wochenendeinkäufe

Erfülle die Pflicht!

Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht. Erfülle die Pflicht.

HILFE! So hört doch auf! Also gut:

Ich häääääbe häute gägääääässen:
1 Glas Erdäpfisälääääät
1 älte Bänäääänäääää
1 Päckerl Tääääääpfäään
1 Flääääsche Lääääcrimä Crüstüüü